Neuigkeiten…

Geranien,dürfen nicht fehlen!

Es gibt Sommerblumen, die müssen unbedingt in die sommerlichen Kübel/ Blumenkästen gepflanzt werden. Die Geranien zählen garantiert dazu. Bereits seit meiner Kindheit kenne ich sie. Meine Oma hat sie jedes Jahr in ihre Balkonkästen und in den Garten gepflanzt.

Während meiner Ausbildung lernte ich sie aus einem neuen Blickwinkel kennen. Ich mochte sie auf einmal nicht mehr. Warum? Das weiß ich heute nicht mehr.

Dabei vertragen Geranien eine gewisse Trockenheit, haben kräftige, grüne Blätter und ihre Blüten sind ausdrucksstark. Das komplette Zusammenspiel zwischen Blatt und Blüte ist kraftvoll und bringt jeden Kübel/ Balkonkasten zum Hingucker. Egal,ob als Einzelpflanze oder in Kombination mit anderen sommerlichen Blühpflanzen.

Die Geranien gibt es in großer Auswahl im Gartencenter. Besonders beliebt sind die Geranien mit kräftigen roten Blüten. Das war früher in meiner Kindheit schon und fällt mir jetzt auch wieder verstärkt auf. Ich mag eher die Geranien mit rosa farbenden Blüten.

Ihre Pflege ist relativ einfach. Mäßig Gießen, verblühte Blüten und verwelkte Blätter entfernen und mindestens einmal die Woche mit einem Flüssigdünger versorgen. So könnt ihr weit in den Oktober eure Blütenpracht der Geranien bewundern.

In jeder Gartensaison gibt es bei mindestens eine Geranie auf dem Balkon oder jetzt auf meiner Terrasse. Als Erinnerung an meine Kindheit und den Geranien meiner Oma. Eure Sandra

Bienen mögen Kräuter!

Wer seinen Garten bienenfreundlich gestaltet, bei dem dürfen auf keinen Fall Kräuter fehlen. Warum mögen Kräuter Bienen? Das ist sicher eine gute Frage. Ich habe mich in den letzten Tagen mit dieser Thematik beschäftigt. Ohne das ich bewusst drauf geachtet habe, sind die Bienen und andere Insekten auf Kräuter geflogen.

Sobald die Kräuter zum Blühen kommen, locken sie eine Vielzahl an Bienen an. Besonders intensiv sieht man Bienen sobald das Bohnenkraut anfängt zu blühen. Seine lila Blüten sehen nicht nur dekorativ aus, sondern verbreiten einen angenehmen Geruch. Zusammen mit anderen bienenfreundlichen Pflanzen ergibt es sicher eine attraktive Kombination.

Neben dem Bohnenkraut ist auch der Thymian, hauptsächlich der Zitronentymian ein wahrer Bienenmagnet. Das zarte Gelb der Blätter und die feinen Blüten passen hervorragend zusammen. Im Kräutergarten darf der Zitronentymian gar nicht fehlen. In Kombination mit Rosmarin oder bienenfreundliche Stauden können sie Bienen eine super Nahrungsquelle geben.

Welche Kräuter mögen Bienen noch?

  • Basilikum, es gibt bienenfreundliche Sorten
  • Salbei
  • Zitronenmelisse….

Kräuter und Blumen zu kombinieren ist in diesem Gartenjahr mein Favorit. Ich werde einige Kübel, Töpfe so gestalten. Erstes sieht es toll aus und Kräuter gehören für mich zum Sommer. Zweitens biete ich den Bienen und Co. eine Nahrungsquelle.

Statt die Kräuter regelmäßig zu Ernten, lass ich sie wachsen und gebe ihn so die Möglichkeit eine oder mehrere Blüten zu bilden.

Probiert es aus. Ein dufte Erlebnis. Eure Sandra

Hochbeet: Selber bauen oder fertig gekauft?

Als wir uns entschieden haben, ein Hochbeet aufzustellen, kam diese Frage gar nicht auf. Denn ehrlich gesagt, war zu diesem Zeitpunkt gärtnern mit einem Hochbeet noch nicht im Trend. So haben wir unsere großes Hochbeet in eigenen Regie erbaut. So ein gemeinsames Bauprojekt macht sehr viel Spaß und das Ergebnis ist einzigartig.

Mein Lieblingsbild von unserem ersten Hochbeet, im letzten Sommer 2020!

Die Hochbeete sollen euren Gemüse-Anbau attraktiver machen und ihr wollt dem Trend folgen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ein Hochbeet selber bauen oder ein Fertiges kaufen. Eigentlich beantwortet sich die Frage, damit wieviel Zeit man investieren möchte und wie schnell Gemüse kultiviert und geerntet werden möchte.

Unser erstes Hochbeet Marke Eigenbau.

Selbst bauen? Man muss natürlich alle Vorteile und Nachteile in seine Entscheidung einbeziehen. Der besondere Vorteil beim Selbstbau ist, dass man alle Materialien selber aussuchen kann und daher auf die Qualität achten kann. Dem steht der Nachteil gegenüber, dass die Kosten vermutlich höher sein werden. Ich habe festgestellt dass, ein selbstgebautes Hochbeet unterschiedliche Größen und Formen haben kann. Man ist freier. Genauso ob man Holz nimmt oder ein Hochbeet aus Paletten baut. Der eigene Geschmack steht komplett im Vordergrund. Außerdem ist es toll, dass fertige Ergebniss zu sehen und dann das Gemüse zu pflanzen, Ernten.

Ein gekauftes Hochbeet? Nachdem wir ein selbst gebautes Hochbeet im Garten haben und uns entschieden haben weitere Hochbeete aufzustellen, fehlte uns die Lust auf Selbstbau. Da es jetzt viele Angebote von fertigen Hochbeete gibt, war klar jetzt kommt das fertige Hochbeet. Der überwiegende Vorteil ist, dass man nach dem Aufstellen einfach die Folie befestigen und mit den Erdschichten befüllen und schon kann gepflanzt werden. Der Kostenfaktor hängt vom Modell, Größe und Material ab. Manche fertigen Hochbeete lassen sich auch als Frühzeit nutzen, um bereits früh im Gartenjahr Gemüse anzubauen.

So sieht ein gekauftes Hochbeet aus.

Ich finde beide Optionen gut. Es ist eure Entscheidung, für welche Variante ihr euch entscheidet. Bedenkt dabei, wie viel Platz ihr zur Verfügung habt und ob der Standort gut sonnig ist. Eure Sandra

Ein Leben ohne ….Garten, geht gar nicht!

Ein Leben ohne…Garten kann ich mir gar nicht vorstellen. Für mich ist der Garten mehr als nur ein Rückzugsort. Es ist Urlaub für die Seele und bringt mich runter vom Alltagsstress. Ohne den Garten wäre ich wahrscheinlich nicht Gärtnerin geworden, sondern hätte sicher einen anderen Beruf erlernt.

Das Gesamtkonzept Garten ist eine Leidenschaft, die man ausleben sollte. Ich merke es in Moment jeden Tag, wenn ich nicht mindestens einmal die Woche in unserem Familiengarten bin. Dann fehlt mir was. Durchatmen und alles wird gut, dass Gefühl vermittelt mir der Garten.

Ohne unseren Familiengarten würde es meinen kleinen, abwechslungsreichen Blog gar nicht geben. Der Blog und der Garten gehören zu meinen alltäglichen Dingen, die ich brauche.

Die Vielfalt die ein Garten ausmacht, würde es so nicht geben. Ein Mischung aus Blumen, Gemüse, Obst und den Naturcharakter zu etablieren ist im Garten möglich. Das komplette Zusammenspiel begeistert mich jede Gartensaison aufs Neue.

Viele gärtnerische Ideen zu entwickeln und dann gemeinsam umsetzen, macht Spaß und am Ende freut man sich über die Blumen, das Gemüse oder das neu angelegte Beet. Es ist noch nicht mal das Gartenprojekt alleine, sondern das Zusammensein als Familie.

Der Garten ist ein Teil von mir, was ich nicht mehr hergeben möchte. In besonderen Zeiten ist eine Art von Freiheit und Glück. Eure Sandra

Gartenblogger stellen sich vor: Silvia, unser Garten Fräulein!

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Silvia, Garten Fräulein entstanden.

Als ich mir überlegt habe, einen eignen Blog über meine Leidenschaft Garten zu schreiben, hat mich Silivia als Garten Fräulein sehr inspiriert. Bei den Recherchen über andere Gartenblogs bin ich auf den Blog des Garten Fräuleins gestoßen und fand sofort ein paar Anregungen für meinen eignen Blog. Seit diesem Zeitpunkt lese ich regelmäßig ihren Blog und verfolge ihre Tätigkeit über Instagram.  Daher darf das Garten Fräulein auf keinen Fall bei meiner Reihe „Gartenblogger stellen sich vor…“ fehlen.

(Quelle: http://www.garten-fraeulein.de)

Silvia, besser bekannt als das Garten Fräulein ist mit Leidenschaft dabei zu gärtnern, egal ob auf dem Balkon, im Garten oder in urbanen Gemeinschaftsgärten. Nach eigener Aussage ist kein Ort vor ihr sicher und ihrer grünen Passion.

(Quelle: http://www.garten-fraeulein.de)
(Quelle:www.garten-fraeulein.de)

Aus ihrer Leidenschaft des Gärtners ist seit 2016 ein Vollzeitjob geworden. Es ist mehr als nur ein Hobby. Ihre Garten Fräulein Projekte sind abwechslungsreich und es gibt immer wieder neue Gartenanregungen in Form eines kleinen Onlineshops, selbstverfasste Gartenbücher oder Ratgeber, die andere Hobbygärtner direkt anspricht. Die Kräuterfibel, sowie die Tomatenfibel hat sie komplett in eignen Regie geschrieben, drucken lassen und selbst vermarket.

(unbezahlte Werbung, Quelle: http://www.garten-fraeulein.de)

 Auf neue Gartenprojekte ist ihre Fangemeinde immer gespannt, ich selbst zähle mich auch dazu.

Ihr Motto trifft auf viele andere Hobbygärtner genau zu. Das Garten Fräulein möchte uns die Lust am Gärtnern vermitteln und zeigen das jeder Gärtnern kann. 

Dank des Garten  Fräuleins hab ich meine Idee zum Blog umgesetzt und betreibe ihn genauso mit einer Leidenschaft wie sie.

Eure Sandra