Die Gartenaufgaben im Oktober!

Wir befinden uns in der Mitte des Oktobers und so langsam hat das herbstliche Wetter voll im Griff. In einigen Regionen gab es es schon die ein oder andere Frostnacht. Ich bin bis jetzt verschont wurden. Meine Sommerblumen sind noch in voller Blüte und es scheint als wäre kein Ende in Sicht.

Im Oktober gibt es einiges im Garten zu erledigen. Die Hauptaufgabe liegt natürlich darin, den Garten, Balkon oder die Terrasse winterfest zu machen. Frostempfindliche Kübelpflanzen müssen mit Jute oder Polsterfolie geschützt werden oder ihr Winterquatier einziehen (Tipp: Auf eure Regionalwetter achten).

Heide, Hornveilchen, Sedum- Arten und Chrysamthemen bringen zusammen mit Blattschmuckpflanzen und Gräser einen kräftigen Farbtupfer in die Beete oder Kübel. Also jetzt noch den Herbst in den Garten, auf den Balkon oder auf die Terrasse zaubern. Die Kombination Heide zusammen mit Gräsern ist im Herbst meine absolute Lieblingsbepflanzung, die ich sehr empfehlen kann!

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, die Obstgehölze zu schneiden. Das Laub sollte komplett abgefallen sein! Man beginnt als Erstes mit den Beerensträucher, sofern es noch nicht nach der Ernte erfolgt ist. Als Nächstes ist das Kern-und Wildobst an der Reihe. Zum Schluss können Pflaume und Kirschen ihren Schnitt bekommen. Frostempfindeliche Obstsorten bitte erst im Frühjahr schneiden (Buchtipp: „Das 1×1 des Obstbaumschnitts“).

Weiterhin können Blumenzwiebeln in die Beete, Kübel gesetzt werden. Vorfreude auf das nächste Frühjahr. 

Viel Spaß bei den herbstlichen Gartenarbeiten! Eure Sandra

Die Gartenaufgaben im Mai!

Ich freue mich immer, wenn der Mai endlich da ist. Mein Gärtnerherz schlägt dann nochmal ein bisschen höher. Die Frostnächte sind geschafft und im Garten gibt es genug zu tun. Alle vorgezogen Pflanzen dürfen jetzt raus und uns ihre Schönheit zeigen. Welche Aufgaben ihr im Mai gut erledigen könnt, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Durch das Einziehen einiger Zwiebelpflanzen entstehen in den Beeten einige Lücken, die könnt ihr sehr gut jetzt mit Sommerpflanzen füllen. Zum Beispiel mit Wandelröschen oder Tagetes. So entsteht ein durchgehende Blütenpracht im Beet. Achtet ein wenig darauf,dass der Standort und ein einigermaßen gleicher Wasserbedarf der gepflanzten Blumen besteht.

Frühzeitig mit dem Unkraut jäten beginnen. Dadurch wird das Unkraut bereits von Beginn an eingedämpft. Besonders solltet ihr auf Schnellstarter- Unkräuter achten, wie zum Beispiel Vogelmiere. So kann verhindert werden, dass sie zur Blüte kommen und anschließend sich der Samen verbreitet. 

Ab Mitte Mai dürfen dann endlich die kälteempfendlichen Kübelpflanzen, zum Beispiel Orleander und Zitronenbäumchen nach draußen. Damit sie ein ausgewogenes Wachstum schaffen können, einmal die Woche mit einen angepassten Flüssigdünger Gießen.

Allgemeine Pflege der Beete, Kübel und Balkonkästen ist wichtig. Gießen, düngen und die verwelkten Blüten, sowie verfaulte Blätter entfernen, um das Wachstum zu fördern. Mit diesen kleinen Pflegetipps bedanken sich unsere Pflanzen mit einer üppigen Blütenpracht.

Die nächsten Gartenaufgaben gibt es im Juni! Eure Sandra

Rosmarin, darf auf keinen Fall im Kräutergarten fehlen!

Neben Basilikum liebe ich auch sehr Rosmarin. Er darf auf keinen Fall auf der Terrasse oder im Kräuterturm im Garten fehlen. Besonders wenn es Rosmarin-Kartoffeln gibt sollte es der Frische vom Strauch sein.

Sein Duft ist sehr intensiv und in jedem Kräuterbeet über steigt er die anderen Kräuter. Aber das macht gar nichts.  Die komplette Pflanze ist mit kräftigen ätherischen Ölen durch zogen und findet daher nicht nur in der Küche Anwendung, sondern auch in der Heilkunde.

Die Blätter sind nadelförmig und wenn man sie berührt, fühlen sie sich ein wenig ledrig an. Ihre sattgrüne Farbe sticht sehr gut raus.

Wodurch man den Rosmarin hervorragend mit Blühpflanzen zusammen Pflanzen kann. Ich probiere es gerade selber aus und kann es wirklich nur empfehlen.

Ab März bis Mai bekommt der Rosmarin zarte lila lippenförmige Blüten. Diese ausdrucksvollen Blüten locken gerne Bienen und andere Insekten an. Also wer seinen Garten bienenfreundlich gestaltet,  bei dem darf der Rosmarin nicht fehlen. Durch die Lippenform der Blüten gehört der Rosmarin zu den Lippenblüthlern.

Die Pflege ist relativ einfach. Er liebt den sonnigen Standorte und mag absolut keine Staunässe. Wenn es wärmer ist, sollte ausreichend Gewässern werden, aber Rosmarin nimmt es nicht übel, falls er mal ein wenig trocken steht. Dünger nur sehr wenig bis gar nicht.

Ohne Rosmarin würde bei mir gar nicht gehen. Eure Sandra

Bergenie, eine immergrüne Blattschmuckpflanze zeigt ihre Blüte.

Ich mag gerne Blattschmuckpflanzen. Sie geben den Blühpflanzen einen sehr attraktiven Kontrast im Beet, Kübeln oder sogar in Blumenkästen. Über einige Blattschmuckpflanzen habe ich bereits einen Beitrag verfasst (zum Beispiel über die Funkie). Nun möchte ich euch über eine besondere Blattschmuckpflanzen berichten. Die Bergenie!

Als ich im letzten Frühjahr sie entdeckt habe,  war ich sofort von ihr angetan. Die darf einfach nicht auf meiner Terrasse fehlen. Im Kübel als Einzelpflanze ist zwar schön anzusehen, aber leider kommt der gewünschte Effekt nicht rüber. In Kombination mit anderen Blühpflanzen entsteht ein tolles Bild über das gesamte Jahr. 

Eine Bergenie gehört ins Beet oder in einen Kübel mit anderen Blühpflanzen. Dadurch das sie das ganze Jahr über ihre sagenhaft Blätter vorhanden ist, können alle passenden Blühpflanzen dazu gepflanzt werden. Der Bonus dieser attraktiven Blattschmuckpflanze sind im Frühjahr ihr Blüte. Ich war sehr gespannt, wie sich die Blüten aussehen,  nachdem ich sie ins Beet gesetzt habe.  Einfach nur mega cool und es harmoniert mit alle anderen vorhanden Pflanzen. 

Die Blüte gibt es in den Farben weiß, zartrosa oder in Pink.

Das Blatt ist dunkel grün, kann aber je nach Sorte variieren. In den kalten Monaten verfärbt sich das Blatt rötlich und das fällt natürlich sofort auf. Auch jetzt noch findet man vereinzelt rötliche Blätter.

Durch ihre starke grüne Farbe passt jede andere Pflanze dazu. Auch farbliche, immergrüne Sträucher können eingesetzt werden.

Ich liebe Bergenie und den Frühling! Eure Sandra