Buchrezension: Martin Straffler: Vertikal Gärtnern- Grüne Ideen für kleine Gärten, Balkon und Terrasse!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Kosmos Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

In den letzten Jahren ist das Vertikal Gärtnern ein richtiger Trend geworden. Ich selber bin auch eine begeisterte Vertikal Gärtnerin geworden.

Viele möchten es gerne ausprobieren, haben aber keine passende Idee. Damit die Hobbygärtner eine Vorstellung bekommen, was das gesamte Vertikal Gärtnern ist, möchte ich euch dieses Gartenbuch vorstellen.

Inhalt des Buches:

Das Gartenbuch „Vertikal Gärtnern“ zeigt auf einfache Weise, wie man auf kleinen Flächen/Ecken gegärtnert werden kann. Es gibt einige DIY-Projekte, die unkompliziert umgesetzt werden können.

Aufbau:

Bereits der Buchtitel klingt viel versprechend und macht neugierig, auf die Thematik des Buches. Das Buchcover spiegelt eindrucksvoll den Buchtitel wieder. Man bekommt sofort einen Eindruck auf die Thematik. Der Buchrückentext ist ziemlich informativ geschrieben und alles klingt selbst erklärend. Es wird sofort deutlich, dass der Autor sein Buch generell den Hobbygärtnern gewidmet hat.

Das Inhaltsverzeichnis ist schlicht und übersichtlich gehalten. Die Themengebiete sind gut aufgeteilt.

Ein neues Kapitel wird doppelseitig angekündigt und diese Doppelseite ist sehr schön gestaltet, mit einer kleinen Notizübersicht.

Die Qualität der einzelnen Seiten ist sehr hochwertig und griffig, was beim Umblättern praktisch ist. Das gesamte Bildmaterial ist sehr detalliert und super scharf in der Auflösung.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Ohne Einleitung geht es sofort mit den Grundlagen los. So ist man sofort in der Thematik drin, was für den Leser sehr praktisch ist. Manche mögen keine all zu lange Einleitung. Die Grundlagen sind einfach und kompakt erklärt ohne schwierige Fachbegriffe. Der Autor spricht direkt den Hobbygärtner an. In kleinen Kästen gibt es zusätzliche Tips, die zum erfolgreichen Gärtnern helfen sollen.

Alle praktischen DIY-Projekte sind interessant und geben sehr schöne Anregungen für einen eignen Vertikal Garten. Die Bilder zu den einzelnen praktischen DIY-Projekte sind selbst erklärend und man kann jeden einzelnen Arbeitsschritt nachvollziehen.

Zum Abschluss kommen noch Pflanzenporträts, die kurz und knapp gehalten sind. Es sind alle Informationen zu den Pflanzen enthalten, die für ein erfolgreiches gärtnern.

Fazit:

Ein sehr schönes Gartenbuch, was eine interessante Thematik behandelt. Es gibt viele praktische Tipps und macht Lust es selber auszuprobieren!

Eure Sandra

Ein trostloser Sichtschutz wird zum Vertikal Garten!

Die linke Abgrenzung zum Nachbarn ist eine einfache, langweilig Wand und wirkte bereits in der letzten Gartensaison als Trostlos. Im unteren Bereich sind drei schöne Terrakotta-Kästen, die sehr gut in das gesamt Bild der Terrasse passen. Zusätzlich sind zwei kleine Erhöhungen geschaffen wurden, die für zauberhafte Blumenarrangement genutzt werden.

Aber die trostlose Wand gibt dem gesamt Bild einen traurigen Anblick. Das wollte ich unbedingt ändern in dieser Gartensaison. Außerdem besteht somit die Möglichkeit noch mehr schöne Blumen/Kräuter auf der Terrasse zu kultivieren.

So sah der Sichtschutz im April aus!

Nach einigen Überlegungen stand fest, wie mein Vertikal Garten aussehen soll. Es wurde ein Gitter befestigt, wo ich die Töpfe und einen Balkonkasten befestigen konnte. Ein Balkonkasten fand im oberen Bereich seinen Platz. Darunter platzierte ich die entsprechenden Töpfe. Der Balkonkasten würde mit sommerlichen Blumen bepflanzt. In die bunten Töpfe zogen Kräuter ein. Eine perfekte Kombination!

Die Ansicht im Mai und den kompletten Sommer über!

Für die erste Saison im Bereich des vertikal gärtnern war es gut. Während der Gartensaison sind einige Problematiken aufgefallen, die ich so nicht kommen gesehen habe. Aber aus den Problemen werden neue Lösungen gefunden. Zum Beispiel ist der Balkonkasten zu schwer geworden im oberen Bereich oder das Gießen war nicht optimal, wie es sein sollte.

Jetzt im Herbst/ Winter hängen kleine Körbe mit Herbstpflanzen dran und mit einer Lichter sollen sie abends angestrahlt werden. So der Plan!

Plan für die nächste Gartensaison!

Ich entwickle für die Gartensaison 2021 bereits ein Plan für meinen Vertikal Garten. Erstmal möchte ich den Blumenkasten wieder einsetzen. Er soll im unteren Teil seinen Platz bekommen und Salat/Spinat werden angepflanzt/gesät. Im oberen Bereich werden die Körbchen mit jahreszeitlichen Pflanzen ihren Platz finden. Ob ich im Sommer dort mit Lichtelementen arbeiten werde, weiß ich noch nicht. Sicher kommt noch eine entsprechende Dekoration hinzu. Bin schon gespannt auf die Gartensaison 2021 im vertikal gärtnern!

Tipp!

Viele von euch haben nur wenig Platz für ein attraktives Blumenmeer und durch das Vertikal gärtnern können einige Blumen trotzdem auf den kleinen Raum angebaut werden. Natürlich nicht Blumen, sondern auch Kräuter und Gemüse! Viele Gartencenter bieten eine attraktive Auswahl an Gefäßen, die für das Vertikal gärtnern geeignet sind. Aber auch alte Plastikflaschen, Milchtüte oder sogar alte Handtaschen lassen sich zu Pflanzgefäße umfunktionieren. Wo man sie dran hängt, ist abhängig welche Möglichkeiten man hat. Ein Gitter an der Wand, Balkonbrüstung oder eine Leiter können bestückt werden. Da ist der Ideenfindung keine Grenze gesetzt!

Eure Sandra

Traubenheide, ein immergrünes Gehölz trumpft auf!

Neben der Heuchera (Purpurglöckchen) passt die Traubenheide hervorragend zum Herbst. Es ist ein immergrünes Gehölz, welches sich im Herbst von seiner besten Seite zeigt. Ihr roter Austrieb ist jetzt eine Wucht und macht trostlose Beete wieder zu attraktiven Hinguckern.

Im Sommer zeigt sich ein saftiges, grünes Blattwerk und zum Herbst wird der Austrieb rötlich. Diesen Farbwechsel kann man sehr schön beobachten. Der rötliche Austrieb wird im Winter noch einmal dunkler. Ein wahres Schauspiel!

Aber nicht nur Beete werden durch die Traubenheide attraktive, sondern auch jede Topfbepflanzung. Zum Beispiel mit Alpenveilchen, Heide oder Chrysanthemen. Je nach seinem persönlichen Geschmack. Ich habe sie entdeckt und wusste sofort, dass sie im Beet an der Terrasse einen schönen Platz bekommt. Eine Kombination mit Stacheldraht und einer rotbraunen Heuchera passt hervorragend zum Herbst. Ein wahrer Hingucker !

Natürlich gibt es von der Traubenheide eine atemberaubende Sortenvielfalt. Diese Sorten unterscheiden sich in der Farbe des Blattwerkes.

In eurem Gartencenter findet ihr sicher für euch die perfekte Traubenheide! Sie darf in der Gestaltung der Herbstbepflanzung nicht fehlen! Eure Sandra

Herbstzauber mit den Traumpartnern Gräsern und Blüten!

Wenn Gräser und Blüten kombiniert werden, dann entsteht eine malerische Herbstszene im Beet und in den verschiedenen Gefäßen. Die zierlichen Halme und feinen Grannen umspielen dabei die leuchten Blütenrispen.

Zinnen geben dem Beet aus Gräsern einen schönen Farbtupfer!

Ich habe diese Kombination im letzten Herbst für mich entdeckt und sie gehört für mich einfach dazu.

Vor allem große Gräser haben jetzt ihre Zeit, wie zum Beispiel Chinaschilf und das Hohe Pfeifengras. Aber auch niedrige Gräser kommen nicht zu kurz. In Einzelpflanzungen kommen sie gut zur Geltung, aber als Gruppe würden sie ihre Wirkung verlieren. Daher nutzt man spätblühende Stauden, um die Wirkung prima zu Ergänzung.

Die Auswahl an spätblühende Stauden oder Herbstblühern ist riesig: Astern, Anemone oder Heide. Sie bieten den Gräsern eine positive Optik, ohne ihre spektakulären Farben zu verlieren. Es ist ein harmonisches miteinander.

Viele denken, dass Gräser eintönig sind, aber sie bringen nicht nur Höhe, Struktur in den Garten oder auf dem Balkon, sondern auch eine Bewegung. Wenn der Wind durch die Gräser und Blüten geht, hört man ein leichtes Rascheln und auch das Bild der Bewegung ist atemberaubend. Ich erfreue mich daran jeden Tag. Es hat was beruhigendes.

Probiert es einfach aus! Ich kann euch garantieren, dass ihr diese Kombination aus Gräsern und Blüten lieben wird. Eure Sandra

Indian Summer auf der Terrasse!

Nicht nur im Garten ist der Spätsommer längst da, sondern auch auf meiner Terrasse. Sie lädt ein, um die Sonnenstunden des Spätsommers/ Herbstes zu genießen. Je nach Sonnenintensität werden die Pflanzen unterschiedlich angestrahlt und es entsteht ein atemberaubender Spätsommer-Augenblick! Es ist die Zeit des Indian Summers!

Die unterschiedlichen Farbintensitäten, die durch die Sonnen entstehen, sind mal zart oder sehr kräftig. Eine Abwechslung des Farbspieles. Warme Farben, wie rot oder gelb dürfen dabei garantiert nicht fehlen. Ohne einen roten Pflanzenaspekt geht es bei mir nicht. Denn Rot und die Sonne sind in der Zeit des Indian Summers besonders gute Partner. Das darf natürlich nicht fehlen!

Aber nicht nur die Farben machen den Indian Summer auf der Terrasse aus. Es erscheint alles gemütlicher und die Zeit auf der Terrasse wird nochmals intensiver! Weil man genau weiß, der Herbst und Winter ist nicht mehr weit entfernt. Jeder einzelne Augenblick ist gleichzeitig was besonderes! Ich kann so meinen alltäglichen Gartenstress vergessen und meine Gedanken neu sortieren. Das ist fast wie Urlaub! Daher liebe ich die Zeit des Indian Summers, wenn auch nur auf der Terrasse.

Mit den richtigen Pflanzen kann jeder sich einen Indian Summer- Zauber erschaffen. Die Auswahl an spätblühenden Stauden, Gräsern und viele Pflanzen aus dem Herbstzauber-Sortiment können passend zum Indian Summer ausgesuchten werden. Der persönliche Geschmack ist natürlich wichtig, es soll Freude vermitteln und einen kurzen Moment in den Urlaub schicken.

Genießt diese besonderen Jahresabschnitt mit viel Herbstsonne! Eure Sandra