Buchrezension: Heidi Lorey: Kartoffelliebe!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Ulmer Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet!

Zwar ist die Kartoffel-Ernte schon weitestgehend abgeschlossen. Bei einigen Hobbygärtnern beginnt aber jetzt schon die Planung für den nächsten Kartoffel-Anbau. Damit ihr euch ausreichend informieren könnt, welche Sorten und Bedingungen ihr für eine erfolgreichen Kartoffel-Anbau braucht, möchte ich euch das Buch „Kartoffelliebe“ vorstellen!

Inhalt des Buches:

Im Buch „Kartoffelliebe“ dreht sich alles, um die saftige, leckere Knolle. Es werden die verschiedenen Sorten beschrieben und was man alles beachten muss. Ein Ratgeber für Kartoffelliebhaber!

Aufbau:

Das Buch ist ein sehr handlicher Ratgeber mit einem hervorrragenden Coverbild, welches passend zum Buchtitel ausgewählt wurden ist. Bereits der Buchrückentext spricht den Leser direkt an und dieser Eindruck wird mit dem passenden Bildmaterial untermalt.

Durch eine informative Jahresübersicht kann der Leser sich sofort orientieren, wann der Anbau der Kartoffel erfolgt. Das Inhaltsverzeichnis ist gut strukturiert und mit entsprechenden Bilder sehr schön gestaltet. So kann sich der Leser sofort zu recht finden.

Abschließend ist die sehr hochwertige Qualität der Bilder zu erwähnen. Alles ist gut erkennbar und mit kleinen Texten prima erklärend.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Sofort beim Aufklappen des Buches ist man mitten in der Thematik der Kartoffel, durch die entsprechende Jahresübersicht im Buchdeckel.

Der Leser wird beim Vorwort direkt angesprochenund man merkt gleich, dass die Autorin ihre Berufung mit der Kultur der Kartoffel gefunden hat. Die botanischen Erklärungen sind verständlich und informativ gehalten, ohne das es komplexe Fachbegriffe gibt. Jeder Hobbygärtner kann alles gut nachvollziehen. Einzelne Kulturschritte werden sehr gut erklärt und durch das passende Bildmaterial prima ergänzt. Ein guter Einstieg ist der Autorin mit dem Kapitel zur Kultivierung der Kartoffel gelungen. Alle Kulturhinweise sind Schritt für Schritt erklärt und es zeigt, dass jeder Kartoffeln anbauen kann. Besonders gut ist, dass die Thematik „Schädlinge“ ein eignes Kapitel vorbehalten wurde. Das ist wichtig zu beachten, bei der gesamten Kulturführung. Zusätzliche Informationen sind als eine Art Stoffrest und in roter Schrift deutlich zu erkennen. Sie ergänzen den vorliegenden Text. Die Sortenbeschreibungen sind kurz und enthalten nur die wirklich wichtigen Informationen. Durch die Sortierung der Reife der einzelnen Kartoffelsorten merkt man eine sehr gute Struktur im Buch.

Außerdem bekommt der Leser einen einfachen Überblick über alles. Der Text zur Kartoffelzüchtung ist sehr lehrreich gestaltet und enthält interessante Textpassagen. Abschließend sind noch die Rezepte zu erwähnen, die sehr einfach und verständlich verfasst wurden.

Fazit:

Gesamt gesehen ein ineressantes Buch, welches uns die Thematik der Kartoffel näher bringt. Es macht Lust, selber verschiedene Kartoffelsorten anzubauen und zu verköstigen.

Eure Sandra

Heuchera, die farbige Blattschmuckpflanze!

Heuchera ist eine ganz vielseitige Blattschmuckpflanze, die in der Herbstbepflanzung nicht fehlen darf. Das Farbenfrohe Purpurglöckchen, so ihr deutscher Name ist gerne in Gesellschaft, alleine mag es gerne. In Kombination kommt die intensive Blattfärbung besonders zur Geltung.

Der Farn und die Heuchera bilden ein traumhaftes Bild im Beet !

Ab dem Spätsommer tauchen die Heuchera mit ihren spektakulären Farben in Gärtnereien und Gartencenter auf, da landet sofort die ein oder andere in den Einkaufskorb. Leider findet sich im Beet meistens kein Platz für diese herbstliche Schönheit. Zum Glück gibt es ja den einen oder anderen Kübel auf der Terrasse/ Balkon der neu bepflanzt werden möchte.

Jetzt kommen die knalligen Farben zum Einsatz! Da darf der Blattstar Heuchera natürlich nicht fehlen. Passende Begleiter sind Astern, Heide, Chrysanthemen und was halt gefällt. Eigentlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, um sich den Herbst zu verschönern.

Die Sortenauswahl ist richtig groß! Es gibt grün-silbrige, Purpurschwarze bis hin zu rotlaubige Blattfärbungen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die rot-rotbrauen Sorten zeigen ihre Farbe bei kühleren Temperaturen nocheinmal intensiver (kleiner Tipp!).

Heuchera ist eine immergrüne Blattschmuckpflanze und verzaubert uns auch den Winter. Im Frühjahr kann sie dann in neue, erfrischende Kombinationen integriert werden. Eine Vielseitige Blattschmuckpflanze!

Eure Sandra

Der Spätsommer im Garten!

Ich war jetzt über einen kleinen, längeren Zeitraum nicht im Garten. Der Familiengarten hat mir richtig gefehlt, aber man sieht dadurch sehr deutlich, wie er sich der Jahreszeit anpasst.

Das Beet vor der Laube mit den Rosen und Tagetes, ist in diesem Gartenjahr ein wahrer Hingucker! In Erinnerung an meine Oma!

Den Spätsommer finde ich immer besonders toll im Garten! Die Äpfel werden reif, die letzten Sonnenstrahlen werden getankt und die Pflanzen stellen nochmals ihre Blüten zur Schau. Im Licht der Sonne sehen sie besonders attraktiv aus und bilden mit der Herbstsonne eine Einheit.

Die Sonnenblume in Kombination mit der Sonne bilden ein magischen Augenblick!

Die Stunden im Garten werden im Spätsommer sehr intensiv genutzt, denn man weiß, die Gartensaison ist fast zu Ende. Natürlich zeigt sich der Garten im Winter auch attraktiv, auf seine Weise. Aber die Zeit ist gering, die man dort verweilt.

Im Garten kann ich herrlich den Stress vergessen und einfach nur genießen.

Na klar, entwickeln ich und meine Familie bereits neue Pläne für das nächste Gartenjahr. Ich finde, dass passt hervorragend in die Zeit des Spätsommers. Man erkennt sehr schön, welche Pflanzen haben eine atemberaubende Blüte und hat sich sehr gut im Beet etabliert und welche Kombinationen wird es im nächsten Jahr wieder geben…. Auch erkennt man, welche Dinge nicht wieder in den Garten müssen.

Die Hochbeete sind abgeerntet, bis auf wenige Ausnahmen. Alles wurde zu leckeren Mahlzeiten verarbeitet. Jetzt wird ein positives oder negatives Fazit gezogen, was hat geklappt und was sollten wir vermeiden. Immer sehr spannend, diese Gespräche mit meiner Familie zu führen.

Unsere kleinen Äpfelbäume tragen in diesem Jahr auch wieder eine gewisse Anzahl an Äpfeln. Auf die Ernte freue ich mich besonders. Denn direkt vom Baum schmecken sie am Besten!

Stunden im Garten sind im Spätsommer, die Wertvollsten! Eure Sandra

Lichte Momente

Abends wird es jetzt wieder schneller dunkel. Aber trotzdem will ich nicht auf eine dunkle Terrasse schauen. Dafür ist sie einfach zu schön, um sie in vollständiger Finternis versinken zu lassen. Vielleicht kann man das ein oder andere Getränk noch abends auf der Terrasse genießen, im gemütlichen Licht und nicht im Dunkeln!

Lichter schaffen eine besondere Atmosphäre und sorgen so, dass eine gewisse Raumtiefe geschaffen wird. Es erscheint alles größer und weitläufig. Statt klein und einfach, wirkt alles größer und pompös.

Ich mag die Abendstimmung auf der Terrasse sehr. Lange wusste ich nichts, welche Lichtquellen besondere Lichteffekte erzeugt. Eine große Solarlampe, die optisch aussieht, wie die Lampen in Venedig haben wir von unsere Vorbesitzerin übernommen. Sie erzeugt ein warmes Licht und bildet den zentralen Lichtpunkt.

Im hinteren Bereich der Beetfläche gibt es eine Stromversorgung, so dass wir einen Strahler anschließen konnten. In den unterschiedlichsten Farben erleuchtet er. Die Hauptaufgabe des Strahlers ist eigentlich, die kleine Wasserquelle an zu leuchten (in Moment nicht direkt möglich).

Natürlich wollte ich bei meinem Beleuchtungsprojekt die verschiedenen Beetabschnitte im Dunkeln erkennen. Hinzu kommt das kleine Outdoor-Küchenregal, welches auch deutlich zu sehen sein sollte. Strom steht mir dafür nicht zur Verfügung. Also musste eine andere Lösung her. Durch Solarleuchten kann man gezielt Lichtquellen im Beet, Kübeln oder im Balkonkasten schaffen. Eine sehr effektive Lösung! Die Solarleuchten gibt es in den unterschiedlichsten Formen und für jeden Geschmack ist was dabei!

Bei dem kleinen Outdoor-Küchenregal bin ich auf einen Kranz gestoßen, der mit einem Timer und Batterie betrieben wird. Eine Vorrichtung zum Aufhängen war vorhanden und es passt optisch hervorragend. Das gesamte Regal wird erleuchtet. So das es nicht mehr in Vergessenheit geriet.

Die gesamte Beleuchtung der Terrasse ist komplett gelungen und alles erstrahlt in den Abendstunden. Spätsommer Abende sind somit garantiert. Eure Sandra

Das erste Digitale Gartenblogger – Treffen 2020!

Anmerkung: Die Bilder wurden als Screenshot hergestellt vom Video von Volmary! Bearbeitung wurde durchgeführt von Sandra Harmel. Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für Volmary und Compo!

Das Gartenblogger-Treffen wird seit 2016 von Volmary und Compo auf dem Kaldenhof in Münster veranstaltet. Andere Gartenblogger zu treffen und kennenzulernen ist sehr schön und man kann sich untereinander austauschen. Neue Pflanzensorten zu entdecken und einiges in verschiedenen Workshops zu lernen finde ich total spannend und macht riesig Spaß. Dieses Vergnügen dürfte ich im August 2018 live erleben!

In diesem Jahr musste wegen der aktuellen Situation (jeder weiß Bescheid) eine andere Version des Gartenblogger-Treffen geschaffen werden. Die Lösung lautet alles auf Digital! Das Team von Volmary und Compo hat gemeinsam dran gearbeitet und das Endergebnis ist sehr gut gelungen. Mit Hilfe von YouTube und der App Zoom stand dem digitalen Bloggertreffen nichts mehr im Weg. Ein gewaltiger Aufwand, aber zum Schluss zählt nur das Gemeinsame Zusammensein!!

Als die Einladung für das Gartenblogger-Treffen der besonderen Art per E-Mail kam, war die Freude ziemlich groß. Nach kurzer Organisation sagte ich zu und ich war voller Vorfreude, auch auf die anderen Gartenblogger!

Am 06.08.2020 war es dann soweit! Ein wenig aufgeregt war ich schon. Wichtig war das meine Technik nicht versagte. Ich machte es mir auf der Terrasse gemütlich mit einem kalten Getränk und zwei Tablets! Ja, zwei Tablets, sonst hat man dazu ja keine Gelegenheit. Auf dem einen Tablet lief der Livestream von YouTube und auf dem anderen lief die App Zoom, um so mit den anderen Teilnehmern in Verbindung zu treten. Nach kurzer Einweisung ging es los!

Ein abwechslungsreiches Programm wurde auf die Beine gestellt. Ein Pflanzen-Quiz lud uns zum Mitmachen ein. Na gut, mit meinen Antworten lag ich das ein oder andere Mal daneben. Trotzdem hat es Spaß gemacht. Eine Sprechstunde für kranke Pflanze mit dem Pflanzenarzt Rene Wades wurde präsentiert und war sehr aufschlussreich. Leckere Gerichte wurden produziert (die Rezepte wurden vorab per E-Mail versendet). Und vieles mehr….das man es gar nicht aufschreiben kann.

Natürlich gab es auch das Ergebnis der traditionellen Tomatenchallenge!!! Nochmals Herzlichen Glückwunsch an den kleinen Horrorgarten!!

Zum Abschluss wurde auch das klassische Gruppenfoto gemacht, auf die etwas andere Art!

Ein gelungenes Event der etwas anderen Art! Ein großes Dankeschön an Volmary, Compo und alle die mitgewirkt haben, um das diesjährige Gartenblogger-Treffen statt finden zu lassen! Eure Sandra