Unsere Garten-Experiment 2022: Das Milpa-Beet!

Als ich das erste Mal von der Anbaumethode Milpa-Beet gelesen habe, war ich sofort davon begeistert. Mein gärtnerisches Interesse war geweckt und ich wollte es gerne ausprobieren. Nach einigen Recherchen hab ich es meiner Familie erzählt und wusste sofort, welche Fläche sich dafür eignet. Mein Papa war zu Beginn sehr skeptisch, aber schon bald war er es, der die westlichen Arbeitsschritte ausgeführt hat. Das Milpa-Beet war unser diesjähriges Garten-Experiment!

Das Prinzip des Milpa-Beets!

Das Milpa-Beet ist eine Mischkultur aus drei Gemüsearten: Mais, Bohnen und Kürbis, die ein gegenseitiges Nutzen voneinander haben. Es ist auch unter dem Namen „Drei Schwestern “ bekannt. So kann man auf kleinste Flächen möglichst viel Ernten. Daher eignet sich diese Anbaumethode optimal für Hochbeete oder Rahmenbeete.

Die drei Gemüsearten wachsen in einer Symbiose, wobei jede Einzelne eine speziell Aufgabe übernimmt.

  1. Mais: wächst bis zu 2 Meter hoch und dient als Rankhilfe
  2. Stangenbohne: Sie Ranken am Mais empor und halten sich an ihm fest. An ihren Wurzeln wachsen sogenannte Knöllchenbaktieren, diese binden Stickstoff und dieser wird als Nahrung für Kürbis und Mais genutzt.
  3. Kürbis: Er wächst bodennah und hilft den Boden nicht austrocknen zu lassen und das Unkraut wird unterdrücken.

Die Planung unseres Milpa-Beets!

Nachdem wir entschieden haben, dass Garten-Experiment Milpa-Beet zu starten, folgte meine Planung. Der erste Aspekt war, welche Fläche wäre optimal für den Anbau eines solchen Beetes. Die optimal Anbaufläche für das Milpa-Beet war das eine Rahmenbeet. Es steht sonnig und verfügt über den ausreichenden Platz.

In der nächsten Planungsphase informierte ich mich über das Saatgut, sowie die Zeitpunkte, wann welches Saatgut/ Jungpflanze in die Erde kommt. Nach dieser Planungsphase ging es endlich los! Die Planung fand Mitte April statt, kurz bevor der Mais schon ausgesät werden musste.

Start des Garten-Experiment 2022: Das Milpa-Beet!

Das Rahmenbeet wurde bereits im letzten Herbst mit Laub und frischer Erde aufgefüllt. So ist eine ordentliche Grundvoraussetzungen für ein gutes Wachstum entstanden. Im Frühjahr wurde das ausgewählte Rahmenbeet mit guter Hochbeet-Erde nochmals gefüllt. Nun ging es los!

Als Erstes hat mein Papa den Mais am Rande des Rahmenbeetes ausgesät und mit einer Entscheidung Makierung gekennzeichnet. Zum Schutz vor Vögel hat er es abgedeckt. Die Keimung des Mais hat etwa 8- 10 Tage gedauert. Da nicht das gesamte Maissaatgut gekeimt hat, haben wir nochmals welches ausgesät. Nachdem die ersten Mais -Pflänzchen sichtbar waren, haben wir uns alle sehr gefreut. So kann es gerne weiter gehen.

Im nächste Arbeitsschritt stand die Aussaat der Stangenbohnen an. Ich wollte sie direkt an die Maispflanzen setzen. Damit sie sich direkt am Mais hoch wachsen können. Das Saatgut der Stangenbohne habe ich so nah wie Möglich am Mais gesetzt. Leider hat dieser direkte Kontakt nicht richtig funktioniert. Daher hat mein Papa zusätzlich als Rankhilfe Stäbe daneben gesteckt. Von diesem Stab aus hat sich die Stangenbohne mit unserer Unterstützung um den Mais gelegt und ist dort weiter in die Höhe gewachsen.

Eigentlich sollte es keine großen Probleme bereiten, am Boden des Rahmenbeetes den Kürbis zu pflanzen beziehungsweise wachsen zu lassen. Leider sind alle unsere Versuche gescheitert, dass der Kürbis gut entwickelt. Unser Problem lag darin, dass die Nacktschnecken die Kürbis-Jungpflanzen sehr mochte. Daher gab es in unserem Milpa-Beet kein Kürbis, was mich persönlich ein wenig traurig macht!

Ich hätte gerne das gesamte Bild des Milpa-Beets gesehen. Das Zusammenspiel zwischen drei Gemüsearten!

Unser Ergebnis des Garten-Experiment 2022:Das Milpa-Beet!

Unser persönliches Fazit zu der Anbaumethode Milpa-Beet ist durchweg positiv. Zwar hat es noch nicht mit alles drei Gemüsearten geklappt, aber wir sind für den ersten Versuch zufrieden. Mein Papa war total begeistert und es hat ihm vermutlich auch sehr viel Spaß gemacht, so wie mir. Im nächsten Gartenjahr 2023 wird es wieder in unserem Schrebergarten zu sehen sein. Denn selbstgeernteter Mais schmeckt so gut!

Eure Sandra

Buchrezension: Katja Maren Thiel: Gartenprojekte für Kinder!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Kosmos Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet!

Als Gärtnerin ist es mir schon immer wichtig gewesen, dass Kinder im Garten spielen, Gemüse pflanzen und ernten können und noch vieles mehr dort erleben. Mit Kindern Gartenprojekte zu planen und zu erleben ist für die gesamte Familie ein Erlebnis. Damit ihr vielleicht die eine oder andere Idee für ein gemeinsames Gartenprojekt bekommt, möchte ich euch dieses Gartenbuch vorstellen. In dem Gartenbuch „Gartenprojekte für Kinder“ werden viele unterschiedliche Gartenthemen-/projekte vorgestellt, die Kinder sehr leicht ausprobieren können, wo der Spaß immer im Vordergrund steht.

Inhalt:

Dieses Gartenbuch beschreibt in informativen Anleitungen, welche Gartenprojekte für Kinder möglich sind.

Aufbau:

Das Buchcover und der Buchtitel wurden perfekt ausgesucht. Beides fällt dem Leser sofort auf und dadurch wird die Thematik des Buches eindrucksvoll hervorgehoben. Auch der Buchrückentext greift kurz und knapp die Buchthemen auf. So wird der Leser neugierig auf die vorgestellten Gartenprojekte gemacht.

Ein gut sortiertes Inhaltsverzeichnis zeigt das, dass Buch strukturiert aufgebaut ist. Auch hier wird wieder der Themenkomplex des Buches durch entsprechendes Bildmaterial aufgegriffen.

Im gesamten Buch wurde eine angenehme, leserliche Schriftgröße vorhanden und die Strukturen sind durch Überschriften und passenden Bildern gut erkennbar. Der Leser versteht das Buch ohne vorher große Vorkenntnisse in diesem Themenbereich zu haben.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Beim Aufklappen des Buches bekommt der Leser gleich einen Überblick über die verschiedenen Gartenprojekte und auf welcher Seite die Anleitung zu finden ist. Die Gestaltung dieser Seite ist sehr schön und passt gut zum gesamten Buch. Eine Art Schnellfinder!

Die einzelnen Projektthemen werden durch eine Doppelseite mit dem Projektname und einen kleinen einleitenden Text schön hervorgehoben. Der Leser merkt gleich , dass es jetzt ein neues Projektthema beginnt. Das zeigt deutlich, dass es sich um ein strukturiertes Buch handelt. Auch die Gestaltung wurde auf das komplette Buch abgestimmt.

Alle Anleitungen sind verständlich formuliert und durch die Bilder ist alles nachvollziehbar. Durch das Bildmaterial wird nochmal verstärkt darauf eingegangen, dass es sich um Gartenprojekte für Kinder handelt.

Mein persönliches Fazit:

Endlich ein tolles Gartenbuch, welches verständlich und kompetent geschrieben wurde. Es motiviert die Eltern gemeinsam mit den Kinder ein Gartenprojekt zu starten.

Eure Sandra

Kleingartenlieferservice Erdmännchen!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung (als Auftrag) für den Kleingartenlieferservice Erdmännchen. Alle Bilder wurden von Sandra und Hans-Günter Harmel fotografiert!

Erde, Rindenmulch und Dünger einkaufen und dann auch noch in eure Kleingartenparzelle tragen, ist doch ziemlich nervig und auch anstrengend. Rückenschmerzen sind da garantiert schon vorprogrammiert. Das muss nicht mehr sein!

In der Region Hannover hat sich eine Firma gegründet, die für dieses Problem eine Lösung gefunden hat. Ein Kleingartenlieferservice! Erde, Rindenmulch und Dünger werden direkt zu euch in die Kleingartenparzelle geliefert. Kein stressiger Einkauf mehr und das schwere Tragen entfällt komplett.

Welche Vorteile bringt ein Kleingartenlieferservice mit sich?

  1. Es ist umweltschonend, da die Bestellungen des Kleingartenvereins gebündelt werden und dadurch entstehen kürzer Transportwege.
  2. Der Kleingärtner spart Zeit und der Rücken wird geschont, da das Tragen der Erde/ Rindenmulches entfällt.
  3. Die Lieferung erfolgt direkt bis zu deiner Kleingartenparzelle. Bei der Anlieferung muss man noch nicht mal anwesend sein. Vorher absprechen!

Der Kleingartenlieferservice ist zuverlässig und alle bestellten Produkte werden zum abgesprochenen Termin direkt in den Garten geliefert. Das Team vom Erdmännchen ist hilfsbereit und freundlich.

Ihr werdet garantiert das passende Produkt für eurer nächstes Gartenprojekt finden.

Aus eigener Erfahrung kann ich den Kleingartenlieferservice Erdmännchen sehr empfehlen. Die bestellten Produkte wurden zum vereinbarten Termin geliefert.

Die Qualität der Erde und des Rindenmulches sind sehr gut. Alles biologisch und torffrei, welches mir bei Erden in letzter Zeit ein wichtiges Auswahlkriterium geworden ist.

Hier geht es direkt zur Webseite des Kleingartenlieferservice Erdmännchen: https://www.kleingarten-lieferservice.de/

Eure Sandra

Ein Leben ohne ….Garten, geht gar nicht!

Ein Leben ohne…Garten kann ich mir gar nicht vorstellen. Für mich ist der Garten mehr als nur ein Rückzugsort. Es ist Urlaub für die Seele und bringt mich runter vom Alltagsstress. Ohne den Garten wäre ich wahrscheinlich nicht Gärtnerin geworden, sondern hätte sicher einen anderen Beruf erlernt.

Das Gesamtkonzept Garten ist eine Leidenschaft, die man ausleben sollte. Ich merke es in Moment jeden Tag, wenn ich nicht mindestens einmal die Woche in unserem Familiengarten bin. Dann fehlt mir was. Durchatmen und alles wird gut, dass Gefühl vermittelt mir der Garten.

Ohne unseren Familiengarten würde es meinen kleinen, abwechslungsreichen Blog gar nicht geben. Der Blog und der Garten gehören zu meinen alltäglichen Dingen, die ich brauche.

Die Vielfalt die ein Garten ausmacht, würde es so nicht geben. Ein Mischung aus Blumen, Gemüse, Obst und den Naturcharakter zu etablieren ist im Garten möglich. Das komplette Zusammenspiel begeistert mich jede Gartensaison aufs Neue.

Viele gärtnerische Ideen zu entwickeln und dann gemeinsam umsetzen, macht Spaß und am Ende freut man sich über die Blumen, das Gemüse oder das neu angelegte Beet. Es ist noch nicht mal das Gartenprojekt alleine, sondern das Zusammensein als Familie.

Der Garten ist ein Teil von mir, was ich nicht mehr hergeben möchte. In besonderen Zeiten ist eine Art von Freiheit und Glück. Eure Sandra

Im Garten ist immer was los!

In unserem Familiengarten ist in letzter Zeit einiges schon passiert. Ich konnte es einfach nicht glauben, welche Gartenprojekte mein Papa schon angefangen. Mein diesjährige Gartenschwerpunkt liegt auf die Kultivierung der Tomaten. 

Eines der Gartenprojekte ist der Sichtschutz aus Paletten mit Bepflanzung. Die ersten Pflanzen sind bereits eingezogen. Durch den Schutzlack und den farbenfrohen Frühjahrspflanze und Kräutern sind die langweilen Paletten ein absoluter Hingucker.  Bin schon ziemlich neugierig, wie das alles im Sommer und auch im Herbst aussieht. Eine schöne Idee, die wir geplant haben und umgesetzt wurde.

Kaum vorstellbar, aber wahr, unser Gemüse-Anbau wird sich vergrößern. Es macht Spaß zusammen als Familie Gemüse zu säen beziehungsweise zu pflanzen und zu Ernten. Besonders toll, finde ich,  dass mein Sohn sieht, wie Gemüse wächst und es auch noch lecker schmeckt.  Einen Anbauplan mach ich jedes Jahr,  aber natürlich halten wir uns nicht wirklich dran.

Unsere Gemüsebeete. Viel Platz für das Kultivieren nach dem Prinzip der Mischkultur.

Ich liebe den Garten, besonders im Frühjahr. Alles fängt an aufzutreiben und man erahnt langsam wie der Sommer wird. Jetzt beginnt erst die Gartensaison 2021 im Familiengarten. 

Natürlich gibt es noch viel zu tun. Der Kräuterturm und der Blühturm müssen Sommerfit bekommen. Genauso die Beete. Aber das kommt im Laufe des Frühjahrs.

Eure Sandra