Mein Gartenjahr 2020!

Ich habe ein wenig überlegt, ob ich überhaupt einen Jahresrückblick schreibe. Aber es war für mich ein sehr erfolgreiches Gartenjahr und das möchte ich gerne mit euch teilen. Es gab sehr viele Gartenhighlights in diesem Jahr.

Mein persönliches Highlight 2020!

Ein sehr schönes Highlight war, dass ich im Podcast „Übern Gartenzaun“ von Caro über unseren Schrebergarten und meinen Blog erzählen. Den passenden Beitrag dazu findet ihr in meiner Gartenwelt und das komplette Gespräch im Podcast „Übern Gartenzaun“. Hört gerne rein.

Caro und Sandra (Foto Caro, welches sie mir zur Verfügung gestellt hat)

Unsere Schrebergarten! Der Mittelpunkt unsere Familie!

Wir sind in diesem Jahr sehr früh in die Gartensaison gestartet. Die Sanddüne in der Poolecke ist entstanden und man hat das Gefühl, als wenn man sich im Urlaub befindet. Bei herrlichen Sommerwetter entspannt man im Pool und genießt im Strandkorb die Sonne. Es war, als wann man an der See war und den kompletten Tag am Strand verbracht hatte.

Was war noch so los im Garten?

  • Ein Beet wurde wieder in Form gebracht
  • Im Hochbeet wurde eine Mischkultur ausprobiert
  • Unsere Familienprojekt unseren Garten bienenfreundlicher zu gestalten. Wird in der Gartensaison 2021 fortgesetzt!

Der Terrassen-Garten!

Der Terrassen-Garten wurde ausgiebig genutzt. Sie bekam in diesem Jahr den kinderfreundlichen Charakter. Ein kleiner Sandkasten fand seinen Platz und ein Kübel zum Gemüse-Anbau hab ich für meinen Sohn angelegt.

Startschuss für den Waldgarten!

Ein Waldgarten an der Aller wird wach geküsst. In dieser Gartensaison wurden erste Grundsteine gelegt. Für die neue Gartensaison gibt es einige Ideen.

Pflanzenhighlights im Waldgarten!

Das Gartenjahr 2020 war sehr aufgeregend und der Garten hat eine neue Bedeutung gewonnen. Eure Sandra

ChrysoCards, einfach und praktisch zum Einsatz von Nützlingen!

Anmerkung: Das Informationsmaterial wurde von der Nützlingsfirma Sautter und Stepper zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

In Zusammenarbeit mit der Nützlingsfirma Sautter und Stepper dürfte ich bereits zweimal ihr neues Produkt die ChrysoCards testen, welches sie produzieren und entwickelt haben. Die Nützlinge können ziel gerecht den Schaderreger an der Pflanze bekämpfen.

Sie sind klein und fallen dadurch geringfügig im Pflanzenbestand auf. Ihre praktische, einfache Anwendung ist ein sehr großer Vorteil, da der Zeitaufwand für die Ausbringung überschaubar ist. Einfach in den Pflanzenbestand gehängt und sofort kann der Nützling seine Arbeit aufnehmen.

Neben Blattläuse werden auch Thrips, Spinnmilben und Woll-und Schmierläuse bekämpft. Somit wird ein großes Wirkungsspektrum angeboten. Ich habe sie gegen Spinnmilben eingesetzt.

Im Inneren der ChrysoCards befinden sich Florfliegen (Chrysoperla carnea). Die heimisch bei uns sind.

Ein besonderer Vorteil ist, dass ChrysoCards zur Schädlingsbekämpfung im Innenraum, sowie im Freiland eingesetzt werden. Es gibt nicht sehr viele Nützlinge, die im Innenraum zum Einsatz kommen.

Zum Abschluss ist zu erwähnen, dass die Nützlinge in den ChrysoCards bereits bei einer Temperatur ab 10 Grad aktiv sind. Viele benötigen eine Temperatur von 12 Grad. Die allgemeinen Klimaansprüche sind dadurch sehr gering.

Eure Sandra

Buchrezension: Martin Straffler: Vertikal Gärtnern- Grüne Ideen für kleine Gärten, Balkon und Terrasse!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Kosmos Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

In den letzten Jahren ist das Vertikal Gärtnern ein richtiger Trend geworden. Ich selber bin auch eine begeisterte Vertikal Gärtnerin geworden.

Viele möchten es gerne ausprobieren, haben aber keine passende Idee. Damit die Hobbygärtner eine Vorstellung bekommen, was das gesamte Vertikal Gärtnern ist, möchte ich euch dieses Gartenbuch vorstellen.

Inhalt des Buches:

Das Gartenbuch „Vertikal Gärtnern“ zeigt auf einfache Weise, wie man auf kleinen Flächen/Ecken gegärtnert werden kann. Es gibt einige DIY-Projekte, die unkompliziert umgesetzt werden können.

Aufbau:

Bereits der Buchtitel klingt viel versprechend und macht neugierig, auf die Thematik des Buches. Das Buchcover spiegelt eindrucksvoll den Buchtitel wieder. Man bekommt sofort einen Eindruck auf die Thematik. Der Buchrückentext ist ziemlich informativ geschrieben und alles klingt selbst erklärend. Es wird sofort deutlich, dass der Autor sein Buch generell den Hobbygärtnern gewidmet hat.

Das Inhaltsverzeichnis ist schlicht und übersichtlich gehalten. Die Themengebiete sind gut aufgeteilt.

Ein neues Kapitel wird doppelseitig angekündigt und diese Doppelseite ist sehr schön gestaltet, mit einer kleinen Notizübersicht.

Die Qualität der einzelnen Seiten ist sehr hochwertig und griffig, was beim Umblättern praktisch ist. Das gesamte Bildmaterial ist sehr detalliert und super scharf in der Auflösung.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Ohne Einleitung geht es sofort mit den Grundlagen los. So ist man sofort in der Thematik drin, was für den Leser sehr praktisch ist. Manche mögen keine all zu lange Einleitung. Die Grundlagen sind einfach und kompakt erklärt ohne schwierige Fachbegriffe. Der Autor spricht direkt den Hobbygärtner an. In kleinen Kästen gibt es zusätzliche Tips, die zum erfolgreichen Gärtnern helfen sollen.

Alle praktischen DIY-Projekte sind interessant und geben sehr schöne Anregungen für einen eignen Vertikal Garten. Die Bilder zu den einzelnen praktischen DIY-Projekte sind selbst erklärend und man kann jeden einzelnen Arbeitsschritt nachvollziehen.

Zum Abschluss kommen noch Pflanzenporträts, die kurz und knapp gehalten sind. Es sind alle Informationen zu den Pflanzen enthalten, die für ein erfolgreiches gärtnern.

Fazit:

Ein sehr schönes Gartenbuch, was eine interessante Thematik behandelt. Es gibt viele praktische Tipps und macht Lust es selber auszuprobieren!

Eure Sandra

Mein erster Herbst im Waldgarten!

Der Sommer im Waldgarten liegt eine gewisse Zeit zurück. Es war meine erste Saison als Gärtnerin im Wald. Ich habe noch keine Ideen oder Pläne für die nächste Gartensaison im Wald geplant/ entwickelt. Wenn es soweit ist, schreibe ich garantiert einen schönen, Ideenreichen Beitrag dazu.

Nun erstmal hat der Herbst den Waldgarten im Griff. Es entstehen die unterschiedlichen Farbintensitäten im gesamten Garten. Zwar ist es kühl, aber durch die Herbstsonne kommt eine herbstliche Wärme rüber, die sehr angenehm und entspannend ist. Nur für ein paar Stunden entflieht man den Stress aus dem Alltag. Auszeit im Wald!

Besonders erfreut mich zu sehen, wie sich die Pflanzen alle so entwickelt haben. Es sind Stauden, die sich gut mit den gegebenen Waldboden arrangiert haben und in Zukunft auch werden. Die Farbintensität ist jetzt im Herbst auf besondere Weise irgendwie stärker. So jedenfalls mein persönliches Empfinden!

Der Geruch ist im Wald besonders herbstlich. Die Feuchtigkeit und der beginnenden Zersetzungsprozess liegt in der Luft. Das Durchatmen und diese Gerüche aufnehmen ist total herrlich. Eine Art Waldbaden! Jeder Trend muss ausprobiert werden!!

Warum gefällt mir der Herbst der Waldgarten so gut?

Es passt einfach alles zusammen. Die Herbstsonne, die alles anstrahlt, die Stauden, die sich langsam in die Winteruhe setzen und noch viele Eindrücke mehr. Das ganze Zusammenspiel bildet einen stressfreien Moment! Eure Sandra

Ein trostloser Sichtschutz wird zum Vertikal Garten!

Die linke Abgrenzung zum Nachbarn ist eine einfache, langweilig Wand und wirkte bereits in der letzten Gartensaison als Trostlos. Im unteren Bereich sind drei schöne Terrakotta-Kästen, die sehr gut in das gesamt Bild der Terrasse passen. Zusätzlich sind zwei kleine Erhöhungen geschaffen wurden, die für zauberhafte Blumenarrangement genutzt werden.

Aber die trostlose Wand gibt dem gesamt Bild einen traurigen Anblick. Das wollte ich unbedingt ändern in dieser Gartensaison. Außerdem besteht somit die Möglichkeit noch mehr schöne Blumen/Kräuter auf der Terrasse zu kultivieren.

So sah der Sichtschutz im April aus!

Nach einigen Überlegungen stand fest, wie mein Vertikal Garten aussehen soll. Es wurde ein Gitter befestigt, wo ich die Töpfe und einen Balkonkasten befestigen konnte. Ein Balkonkasten fand im oberen Bereich seinen Platz. Darunter platzierte ich die entsprechenden Töpfe. Der Balkonkasten würde mit sommerlichen Blumen bepflanzt. In die bunten Töpfe zogen Kräuter ein. Eine perfekte Kombination!

Die Ansicht im Mai und den kompletten Sommer über!

Für die erste Saison im Bereich des vertikal gärtnern war es gut. Während der Gartensaison sind einige Problematiken aufgefallen, die ich so nicht kommen gesehen habe. Aber aus den Problemen werden neue Lösungen gefunden. Zum Beispiel ist der Balkonkasten zu schwer geworden im oberen Bereich oder das Gießen war nicht optimal, wie es sein sollte.

Jetzt im Herbst/ Winter hängen kleine Körbe mit Herbstpflanzen dran und mit einer Lichter sollen sie abends angestrahlt werden. So der Plan!

Plan für die nächste Gartensaison!

Ich entwickle für die Gartensaison 2021 bereits ein Plan für meinen Vertikal Garten. Erstmal möchte ich den Blumenkasten wieder einsetzen. Er soll im unteren Teil seinen Platz bekommen und Salat/Spinat werden angepflanzt/gesät. Im oberen Bereich werden die Körbchen mit jahreszeitlichen Pflanzen ihren Platz finden. Ob ich im Sommer dort mit Lichtelementen arbeiten werde, weiß ich noch nicht. Sicher kommt noch eine entsprechende Dekoration hinzu. Bin schon gespannt auf die Gartensaison 2021 im vertikal gärtnern!

Tipp!

Viele von euch haben nur wenig Platz für ein attraktives Blumenmeer und durch das Vertikal gärtnern können einige Blumen trotzdem auf den kleinen Raum angebaut werden. Natürlich nicht Blumen, sondern auch Kräuter und Gemüse! Viele Gartencenter bieten eine attraktive Auswahl an Gefäßen, die für das Vertikal gärtnern geeignet sind. Aber auch alte Plastikflaschen, Milchtüte oder sogar alte Handtaschen lassen sich zu Pflanzgefäße umfunktionieren. Wo man sie dran hängt, ist abhängig welche Möglichkeiten man hat. Ein Gitter an der Wand, Balkonbrüstung oder eine Leiter können bestückt werden. Da ist der Ideenfindung keine Grenze gesetzt!

Eure Sandra