Winterliche Schönheiten!

Der Winter ist in den Garten und auf der Terrasse eingezogen. Alles sieht trostlos aus und man kann kaum erwarten, dass es endlich Frühling wird. Wenn die Sonne scheint, es ist kalt gehe ich gerne in den Garten oder mache einen kleinen Terrassenrundgang. Dabei entdecke ich immer wieder winterliche Schönheiten, die einen winterlichen Charme haben. Viele Pflanzen befinden der Winterruhe, aber die Knospen, Früchte, Äste und nicht abgeschnittene Blüten machen unsere Gärten/ Terrassen im Winter zum Highlight!

Eine besondere winterliche Schönheiten ist für mich der verblühte Fuchsschwanz. Er verträgt keine Minusgrade und hat bei der ersten frostigen Nacht schon seine Farbe verloren. Ich finde ihn auch in seinem winterlichen Aussehen sehr attraktiv.

Der verblühte Fuchsschwanz und links von ihm steht die Staude Lysimachia, in ihrem Wintermantel.

Nicht jede einjährige Sommerblume sollte nach dem ersten Frost aus dem Beet entsorgen, sie sehen trotzdem sehr zauberhaft aus und werten das Beet im Winter attraktiv auf.

Ich lasse gerne bei einigen Pflanzen die verblühten Blüten stehen. So sehen die Pflanzen im Winter sehr schön aus. Bei den Hortensien und der Kletterhortensie stehen somit die Blüten weiterhin im Mittelpunkt.

Viele Stauden schneide ich erst im Frühjahr zurück. Ich mag ihren winterlichen Look sehr. Aus ihrer Mitte treiben bereits die neuen Triebe für die nächste Gartensaison. Eine interessante Mischung aus alten Triebe und Neuen zum Beispiel  beim Sedum. 

Gräser sehen im Winter nicht nur dekorativ aus, sondern haben die dankbare Aufgabe das winterliche Licht zu binden und dann wieder zu streuen. Dadurch entstehen unendlich Lichteffekte, die den Garten in ein warmes Licht tauchen.

So trostlos, wie wir immer dachten ist der Winter im Garten/Terrasse nicht. Die ein oder andere winterliche Überraschung findet man garantiert und einige kann man selber produzieren.  Eure Sandra

Buchtipp: Iris Ney: Lebendige Gärten im Winter (Unbezahlte Werbung für den Ulmer Verlag)

Die Gartenaufgaben im Oktober!

Wir befinden uns in der Mitte des Oktobers und so langsam hat das herbstliche Wetter voll im Griff. In einigen Regionen gab es es schon die ein oder andere Frostnacht. Ich bin bis jetzt verschont wurden. Meine Sommerblumen sind noch in voller Blüte und es scheint als wäre kein Ende in Sicht.

Im Oktober gibt es einiges im Garten zu erledigen. Die Hauptaufgabe liegt natürlich darin, den Garten, Balkon oder die Terrasse winterfest zu machen. Frostempfindliche Kübelpflanzen müssen mit Jute oder Polsterfolie geschützt werden oder ihr Winterquatier einziehen (Tipp: Auf eure Regionalwetter achten).

Heide, Hornveilchen, Sedum- Arten und Chrysamthemen bringen zusammen mit Blattschmuckpflanzen und Gräser einen kräftigen Farbtupfer in die Beete oder Kübel. Also jetzt noch den Herbst in den Garten, auf den Balkon oder auf die Terrasse zaubern. Die Kombination Heide zusammen mit Gräsern ist im Herbst meine absolute Lieblingsbepflanzung, die ich sehr empfehlen kann!

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, die Obstgehölze zu schneiden. Das Laub sollte komplett abgefallen sein! Man beginnt als Erstes mit den Beerensträucher, sofern es noch nicht nach der Ernte erfolgt ist. Als Nächstes ist das Kern-und Wildobst an der Reihe. Zum Schluss können Pflaume und Kirschen ihren Schnitt bekommen. Frostempfindeliche Obstsorten bitte erst im Frühjahr schneiden (Buchtipp: „Das 1×1 des Obstbaumschnitts“).

Weiterhin können Blumenzwiebeln in die Beete, Kübel gesetzt werden. Vorfreude auf das nächste Frühjahr. 

Viel Spaß bei den herbstlichen Gartenarbeiten! Eure Sandra

Die Gartenaufgaben im August!

Kaum zu glauben, aber wir befinden uns bereits in der Mitte des Monats August. Bis jetzt ist es ein durchwachsender August. Ich hoffe, dass wir noch ein wenig Sommer bekommen. Jetzt zeigen uns die Spätsommerblumen und -Stauden ihre Blütenpracht.

Natürlich gibt es im August bestimmte Gartenaufgaben, die wir unbedingt erledigen sollten.

Die Balkonpflanzen erfreuen uns jetzt mit einem zweiten, kräftigen Blütenflor. Alles verwelkte und verblühte sollte ihr regelmäßig entfernen. Weiterhin benötigen die Sommerpflanzen ausreichend Wasser und mindestens einmal die Woche einen Flüssigdünger. Durch diese kleine Pflegemaßnahme hält die Blütenpracht noch lange.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zweijährige Kräuter für die Ernte in Topf und Balkonkasten auszusäen zum Beispiel Petersilie, Winterportulak…Tipp: Petersilie, Basilikum zum Beispiel lassen sich auch gut auf der Fensterbank kultivieren.

Bei öfterblühende Rosen kommen Knospen bis weit in den Herbst nach und daher lohnt es sich weiterhin das Verblühte raus zuschneiden. Rosen in Kombination mit einigen Spätsommerstauden und Herbstzauber- Pflanzen ist im Garten immer ein Spätsommer-/ Herbsthighlight.

Pflücksalat, Feldsalat, Spinat können eure Lücken im Gemüsebeet, Hochbeete füllen. Jetzt ist noch die letzte Möglichkeit Erbsen direkt auszusäen und die letzte Wärme zu nutzen. Bis weit in den Herbst kann man Gemüse in Beeten, Hochbeeten oder Balkonkästen anbauen.

Viel Spaß bei den Gartenarbeiten und genießt die Flower Power in euren Beeten und Kübel, Balkonkästen! Eure Sandra

Comeback des Betongefäßes.

Im hinteren Bereich des Waldgartens befindet sich ein großes Betongefäß, welches mich von Beginn begeistert hat. Mir sind auf Anhieb tausend Ideen, wie man ihn Bepflanzen kann und so besser in Szene zu setzen. Eine Weide zierte die Mitte und unten war Platz für pflanzliche Ergänzungen. Einfach perfekt.

So sah das Betongefäß nach meiner ersten Unterbepflanzung aus. Ausdrucksstarke Blütenfarben.

Leider hat die Weide den Winter nicht überstanden. Sie war sehr schön und hat ein sehr schönes Grundgerüst des Betongefäßes gebildet. Irgendwie symbolisch für die Neugestaltung des Waldgartens. 

Nur Chaos im Betongefäß. Wild halt. Der Farn ist sehr kräftig im Wuchs und wurde natürlich mit integriert.

Natürlich hab ich mir im Vorfeld bereits einige Gedanken gemacht, wie man das Betongefäß wieder optimal in das Gesamtbild des Waldgartens integrieren kann. Meine erste Idee war, mit einjährigen Sommerblumen Farbe ins Spiel zu bringen, aber das spiegelt irgendwie nicht den Charakter des Waldgartens wieder. Es muss zusammen passen, Wald und Pflanzen!

Wie der Zufall will, ist mir die optimale Idee nach der ersten Übernachtung in der Waldhütte gekommen. Heimische Wildstauden sind gerade Topaktuell und sie gehören garantiert in einen Garten im Wald. So war sofort klar, in das Betongefäß gehören heimische Wildstauden.

Nach einigen Recherchen bin ich fündig geworden. Ab in die Baumschule und einige heimische Wildstauden in den Einkaufswagen. Ich war sehr begeistert und konnte es fast nicht erwarten sie in das Betongefäß zu pflanzen.

Die heimischen Wildstauden haben ihren Platz gefunden.

Das Pflanzen der Wildstauden hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es zeigt mir, dass mit langsamen Schritten ein Waldgarten zu unsere Wohlfühloase werden kann.

Ein Waldgarten braucht Zeit und man genießt die kleinen Veränderungen. Eure Sandra

Es geht los….Im Waldgarten!

In den letzten Tagen war das Wetter nicht besonders freundlich zu uns Gärtner. Meine Stimmung war demnach auch nicht sonderlich in Gärtnerlaune. Ich wollte endlich das Projekt Waldgarten starten. Ideen und Pläne sind ja bereits in Arbeit und demnach sollten Taten folgen.

Nach so einer langen Winterpause war ich ziemlich neugierig, wie der Waldgarten ihn überstanden hat. Wetter sonnig warm, nichts wie raus zum Waldgarten an der Aller. Der erste Eindruck war doch ziemlich positiv. Die Stauden, dich im letzten Jahr vereinzelt in die vorhanden Beete gepflanzt habe, sind wieder zum Vorscheinen gekommen. Ich habe mich mega darüber gefreut.

Na klar, die Beete brauchen wieder ein wenig Pflege. Aber es ist schön zu sehen,  dass eine Art Grundstruktur vorhanden ist. Sie müssen aus ihrem Dornröschenschlaf aufgeweckt werden.

Eine neue Sommerbepflanzung ist dringend erforderlich, um Farbe und gute Laune in den Wald zu bringen. Den ersten Schritt wollte ich gleich bei meiner ersten Inspektion ausführen. Dabei dachte ich vorzugsweise an die Blumenkästen und die drei Steine. Die Bepflanzung sollte ähnlich gestaltet sein,  wie in der letzten Sommersaison. Denn damit hab ich sehr gute Erfahrungen gemacht.  Geranien, Dahlien, Fuchsie und der Klassiker Tagetes standen auf dem Zettel. Alles in fröhlichen Farben, so mein Plan.

Ich denke, dass ich ihn ganz gut umgesetzt habe. Natürlich ist noch nicht alles in Sommerlaune. Aber ein kleiner Anfang ist gemacht. Einfache Dinge zu verändern ist in den meisten Fällen ein Anfang. Wenn das Wetter weiter uns so reich an Sonne beschenkt, kann es weiter gehen.

So ein neues Gartenprojekt braucht seine Zeit und ich freue mich drauf und bin gespannt auf diese Herausforderung. Eure Sandra