Buchrezension: Heidi Lorey: Wintergemüse!

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Ulmer Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

Jetzt geht es ans große Ernten. Alle Gemüsesorten, die wir im Frühjahr ausgesät oder gepflanzt haben, können wir gerade ernten und genießen. Gerne würden wir die Erntesaison in den Herbst/ Winter ziehen. Manchmal fehlen dazu die Anregungen oder der genaue Zeitpunkt, wann wir säen oder nochmals Jungpflanzen setzen sollen. Daher möchte ich euch gerne in dieser Buchrezension, dass Gartenbuch „Wintergemüse“ von Heidi Lorey vorstellen.

Meine kleine Gemüse-Ecke. Es wird ständig nachgepflanzt oder gesät. Damit ich auch im Herbst noch ein bisschen Ernteglück habe.

Inhalt des Buches:

Das Buch „Wintergemüse“ behandelt das Thema, welche Gemüsearten können im Herbst und Winter geerntet werden und welche Faktoren man beachten sollte.

Aufbau:

Das Titelbild spricht den Leser direkt an und macht neugierig auf die gesamte Thematik, welche den Leser erwarten könnte. Der Buchrückentext zieht gleich die Aufmerksamkeit der Leser an. Dieser Eindruck bestätigt sich beim Lesen des Buches.

Das Inhaltsverzeichnis ist klar aufgeteilt und zeigt das die Autorin sehr viel wert auf die Struktur gelegt hat. Besonders die einzelnen Kapitelüberschriften fallen sofort ins Auge. So kann der Leser schnell zum Nachlesen eines Kapitels, es ohne Mühe wieder finden.

Die Bilder und Grafik ist von hochertiger Quälität. Alles ist gut zu erkennen. Es steht alles in Kontext mit den Texten. Bei den doppelseitigen Kapiteldeckblättern wurde viel wert drauf gelegt, dass es zum jeweiliigen Kapitel ansprechend gestaltet ist. Man kann sich gut vorstellen, welche Thematik in diesem Kapitel behandelt wird.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Bereits beim Aufklappen des Buches gibt es erste Informationen, welche Arbeiten gemacht werden müssen, um erfolgreich Wintergemüse zu ernten. Das Interesse des Hobbygärtners wird sofort geweckt. So das er vielleicht sofort starten möchte mit dem Anbau von Gemüse für den Herbst und Winter.

Der Einleitungstext ist zutreffend geschrieben und grreift sofort das Thema „Wintergemüse“ auf. Besonders schön ist, dass die Autorin sofort auf die Frage eingeht, warum der Winter komplett im Garten vernachlässig wird. Ich finde es toll, dass es gleich zu Beginn angesprochen wird.

Innerhalb der Buchtexte werden von der Autorin einzelne Tipps augeführt. Sie bilden eine sehr gute Hilfestellung für den Hobbygärtner, die ihr leicht umsetzten kann. Sie stehen immer im Kontext zu der passenen Textstelle/ Thematik.

Das Kapitel „Wintergemüse-So gehts“ enthält sehr gute, kompakte Informationen, wo man optimal sein Wintergemüse anbauen kann. Egal, ob Hochbeet oder im Gewächshaus. Es ist verständlich geschrieben und alles ist für den Hobbygärtner gut nachzuvollziehen.

Die einzelnen Gemüseporträts sind von hervorragender Qualität. Alle wichtigen Informationen sind enthalten. Besonders gut finden ich, dass die Autorin Sortenempfehlungen angibt. So kann der Hobbygärtnern genau nach den entsprechenden Sorten im Fachhandel nachfragen. Denn viele kennen ja gar nicht die entsprechenden Wintersorten der jeweiligen Gemüseart.

Abschließend werden auch noch die winterharten Kräuter angesprochen. Denn viele Hobbygärtner, die wissen gar nicht, welche Kräuter sich auch über den Winter ernten lassen. Für Anfänger eine wertvolle Information.

Fazit:

Zum Schluss kann nur gesagt werden, dass es ein sehr informatives Gartenbuch ist. Die Autorin hat eine Lücke in der Erntesaion gefüllt. Es lohnt sich, dass ein oder andere Wintergemüse auszuprobiern.

Eure Sandra

Schneeheide- Blüten im Winter

Schnee überall…und die Schneeheide öffnet ihre Blüten. Treffener kann man es wahrscheinlich nicht beschreiben. Daher passt ein Beitrag über die Schneeheide treffend!

Ihr Blüten sind sehr zart. Sie ist eine Staude, die im nächsten Jahr wieder blüht. Ihr Blütenschmuck bietet reichhaltigen Nektar und Pollen für die Insekten und Bienen.

Ihre Blühzeit beginnt jetzt im Februar und wird im April enden. Dadurch kann die Schneeheide sehr schön mit den Frühjahrsblühern kombiniert werden. Aber auch mit Winterblühern entstehen schöne Blumenarrangements.

Zusammen mit der Traubenheide und kleinen Koniferen kommt die Schneeheide mit weißen Blüten sehr gut zur Geltung!

Die Blüten sind in Rispen angeordnet. Ihr Aussehen erinnert an eine Glocke. Dadurch das sie nicht gefüllt ist, eignet sie sich für bienenfreundliche Bepflanzungen. In vielen Gärtnereien gibt es mit weißen oder lila Blüten.

Das Blattwerk ist nadelförmig und Schmallineal. Diese nadelförmigen Blätter zeigen einen kräftigen, dunkelgrünen Farbton. Dadurch sind sie sofort zu erkennen.

Habt noch eine schöne winterliche Zeit! Eure Sandra

Winter Wonder Land im Garten und auf der Terrasse!

Die Wintermagie im Garten!

Der Garten ist zur jeder Jahreszeit mein persönliches Highlight, egal ob Sommer oder Herbst. Aber der Winter hat irgendwas Magisches. Das winterliche Wetter (egal ob Regnerisch oder mit Wintersonne) produziert unterschiedliche Bilder in den Garten.

Man bekommt Lust neue Gartenprojekte zu Planen. Natürlich werden im Winter auch die unschönen Ecken sehr deutlich sichtbar. Mich stört das überhaupt nicht. Das macht den Garten aus.

Bei meinem Gartenrundgang findet ich garantiert die ein oder andere Überraschung. Die Frühlingsanemone zeigt jetzt bereits ihre rote Blüte.

Der Salbei ist ziemlich robust, hoffentlich bleibt das auch so. Wäre schade, wenn er kaputt gehen würde.

Die winterlichen Sträucher zeigen beeindruckend ihr Blüte. Der Winterjasmin mit seinen gelben Blüten und der Schneeball in Rosa machen das winterliche Gartenbild komplett.

Der zauberhafte Terrassen-Garten im Winter!

Nicht nur der Garten ist im Winter ein Highlight, auch mein kleiner Terrasse-Garten macht im Winter eine attraktive Figur. Ein traumhafter Anblick der sich vor dem Wohnzimmer bildet.

Die unterschiedlichen Lichtverhältnisse bilden immer wieder ein neues Bild. Es ist ein atemberaubendes Schauspiel.

Mein persönliches Highlight ist die Terrasse im weißen Mantel. Das erste Jahr, wo die Terrasse in einer weißen Pracht getaucht ist.

Ich hoffe, eure Gärten, Balkone oder Terrassen sind auch ein Winter Wonder Land! Eure Sandra

Winterdream auf der Terrasse!

Nun ist der Tag gekommen, wo die Gartensaison beendet ist. Natürlich wird es das ein oder andere noch zu erledigen sein, aber die Haupttätigkeiten sind beendet. Die Gartensaison ist ziemlich schnell vergangen. Aber auch im Winter ist die Terrasse durchaus attraktiv. Mit den passenden Pflanzen, weihnachtliches Ambiente und Lichterketten gelingt das garantiert.

Der Winterschutz muss nicht langweilig sein. Alleine ein einfacher Jutesack kann ansehnlich aussehen. Mit einem schönen, farbigen Juteband wird der Jutesack auf gehübscht. Wer mag kann gerne eine Weihnachtsmütze oben drauf setzen. Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Tannenzweige gehören für mich zu einer winterlichen Terrasse. Auch ohne Schnee sind Tannenzweige ein absolutes Muss have! Nicht nur optisch ein Highlight, sondern die Tannenzweige dienen auch zum Winterschutz.

In der winterlichen Gartensaison gehören natürlich saisonale Pflanzen unbedingt dazu. Man glaubt es kaum, aber die Auswahl an entsprechenden Pflanzen ist sehr gut. Besonders begeistert bin ich von der Skimmie, Christrose und der Traubenheide. Ergänzend gesellen sich Scheinzypresse, Schneeheide. Eine perfekte Kombination, die ich sehr mag. Es ist mega interessant, wie viel Auswahl es an Pflanzen in dieser Jahreszeit es gibt.

Alles zusammen wird mit Lichterketten am Abend erleuchtet (die Solarleuchten haben nicht mehr genug Sonnenlicht, um intensiv zu leuchten). Hinzu kommen jetzt noch weihnachtliche Dekorationen.

Somit kann der Winter auf der Terrasse starten! Das nächste Frühjahr kommt bald und dafür sind bereits die Blumenzwiebeln im Beet und im Kübel. Eure Sandra