Mein Gartenjahr 2020!

Ich habe ein wenig überlegt, ob ich überhaupt einen Jahresrückblick schreibe. Aber es war für mich ein sehr erfolgreiches Gartenjahr und das möchte ich gerne mit euch teilen. Es gab sehr viele Gartenhighlights in diesem Jahr.

Mein persönliches Highlight 2020!

Ein sehr schönes Highlight war, dass ich im Podcast „Übern Gartenzaun“ von Caro über unseren Schrebergarten und meinen Blog erzählen. Den passenden Beitrag dazu findet ihr in meiner Gartenwelt und das komplette Gespräch im Podcast „Übern Gartenzaun“. Hört gerne rein.

Caro und Sandra (Foto Caro, welches sie mir zur Verfügung gestellt hat)

Unsere Schrebergarten! Der Mittelpunkt unsere Familie!

Wir sind in diesem Jahr sehr früh in die Gartensaison gestartet. Die Sanddüne in der Poolecke ist entstanden und man hat das Gefühl, als wenn man sich im Urlaub befindet. Bei herrlichen Sommerwetter entspannt man im Pool und genießt im Strandkorb die Sonne. Es war, als wann man an der See war und den kompletten Tag am Strand verbracht hatte.

Was war noch so los im Garten?

  • Ein Beet wurde wieder in Form gebracht
  • Im Hochbeet wurde eine Mischkultur ausprobiert
  • Unsere Familienprojekt unseren Garten bienenfreundlicher zu gestalten. Wird in der Gartensaison 2021 fortgesetzt!

Der Terrassen-Garten!

Der Terrassen-Garten wurde ausgiebig genutzt. Sie bekam in diesem Jahr den kinderfreundlichen Charakter. Ein kleiner Sandkasten fand seinen Platz und ein Kübel zum Gemüse-Anbau hab ich für meinen Sohn angelegt.

Startschuss für den Waldgarten!

Ein Waldgarten an der Aller wird wach geküsst. In dieser Gartensaison wurden erste Grundsteine gelegt. Für die neue Gartensaison gibt es einige Ideen.

Pflanzenhighlights im Waldgarten!

Das Gartenjahr 2020 war sehr aufgeregend und der Garten hat eine neue Bedeutung gewonnen. Eure Sandra

Gartenaufgaben im Dezember!

Der weihnachtliche Monat ist bereits im vollen Gange. Im Garten herrscht eine besinnliche Winterruhe. Ich finde, der Garten, sowie die Terrasse versprühen im Dezember eine ganz besondere Atmosphäre aus. Vielleicht geht es euch auch so!?

Auch wenn der Garten in seiner wohlverdienten Winterruhe ist, gibt es garantiert die ein oder andere Gartenaufgabe zu erledigen. Eine ganz wichtig Aufgabe ist es, den Winterschutz der frostempfindlichen Pflanzen zu kontrollieren und gegebenfalls die Pflanzen auch wässern.

Die Terrasse, der Garten oder der Balkon mit Lichterketten und weihnachtlichen Elementen passend zur Weihnachtszeit dekorieren. So entsteht eine warme Atmosphäre im Winter. Es sieht nicht alles dunkel aus.

Besonders in den Wintermonaten ist das Gärtnern in der Wohnung wieder angesagt. Die Zimmerpflanzen bekommen unsere volle Aufmerksamkeit. Kräuter können in der Fensterbank kultiviert werden. Gemüse wächst aus Gemüseresten ….. Man merkt dann schnell, dass die Wohnung zum Garten wird. Also mir geht das jedes Mal so!

Natürlich ist jetzt Zeit lecker Kekse zu backen und zu Basteln. Eure Sandra

Winterdream auf der Terrasse!

Nun ist der Tag gekommen, wo die Gartensaison beendet ist. Natürlich wird es das ein oder andere noch zu erledigen sein, aber die Haupttätigkeiten sind beendet. Die Gartensaison ist ziemlich schnell vergangen. Aber auch im Winter ist die Terrasse durchaus attraktiv. Mit den passenden Pflanzen, weihnachtliches Ambiente und Lichterketten gelingt das garantiert.

Der Winterschutz muss nicht langweilig sein. Alleine ein einfacher Jutesack kann ansehnlich aussehen. Mit einem schönen, farbigen Juteband wird der Jutesack auf gehübscht. Wer mag kann gerne eine Weihnachtsmütze oben drauf setzen. Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Tannenzweige gehören für mich zu einer winterlichen Terrasse. Auch ohne Schnee sind Tannenzweige ein absolutes Muss have! Nicht nur optisch ein Highlight, sondern die Tannenzweige dienen auch zum Winterschutz.

In der winterlichen Gartensaison gehören natürlich saisonale Pflanzen unbedingt dazu. Man glaubt es kaum, aber die Auswahl an entsprechenden Pflanzen ist sehr gut. Besonders begeistert bin ich von der Skimmie, Christrose und der Traubenheide. Ergänzend gesellen sich Scheinzypresse, Schneeheide. Eine perfekte Kombination, die ich sehr mag. Es ist mega interessant, wie viel Auswahl es an Pflanzen in dieser Jahreszeit es gibt.

Alles zusammen wird mit Lichterketten am Abend erleuchtet (die Solarleuchten haben nicht mehr genug Sonnenlicht, um intensiv zu leuchten). Hinzu kommen jetzt noch weihnachtliche Dekorationen.

Somit kann der Winter auf der Terrasse starten! Das nächste Frühjahr kommt bald und dafür sind bereits die Blumenzwiebeln im Beet und im Kübel. Eure Sandra

ChrysoCards, einfach und praktisch zum Einsatz von Nützlingen!

Anmerkung: Das Informationsmaterial wurde von der Nützlingsfirma Sautter und Stepper zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

In Zusammenarbeit mit der Nützlingsfirma Sautter und Stepper dürfte ich bereits zweimal ihr neues Produkt die ChrysoCards testen, welches sie produzieren und entwickelt haben. Die Nützlinge können ziel gerecht den Schaderreger an der Pflanze bekämpfen.

Sie sind klein und fallen dadurch geringfügig im Pflanzenbestand auf. Ihre praktische, einfache Anwendung ist ein sehr großer Vorteil, da der Zeitaufwand für die Ausbringung überschaubar ist. Einfach in den Pflanzenbestand gehängt und sofort kann der Nützling seine Arbeit aufnehmen.

Neben Blattläuse werden auch Thrips, Spinnmilben und Woll-und Schmierläuse bekämpft. Somit wird ein großes Wirkungsspektrum angeboten. Ich habe sie gegen Spinnmilben eingesetzt.

Im Inneren der ChrysoCards befinden sich Florfliegen (Chrysoperla carnea). Die heimisch bei uns sind.

Ein besonderer Vorteil ist, dass ChrysoCards zur Schädlingsbekämpfung im Innenraum, sowie im Freiland eingesetzt werden. Es gibt nicht sehr viele Nützlinge, die im Innenraum zum Einsatz kommen.

Zum Abschluss ist zu erwähnen, dass die Nützlinge in den ChrysoCards bereits bei einer Temperatur ab 10 Grad aktiv sind. Viele benötigen eine Temperatur von 12 Grad. Die allgemeinen Klimaansprüche sind dadurch sehr gering.

Eure Sandra

Der Herbst, meine Lieblingsjahreszeit!

Ich liebe den Herbst, mit all seinen Facetten. Die Spaziergänge in der herbstlichen Sonne sind ein absolutes Muss. Alle warmen Farbtöne kommen zur Geltung und die leichte Kälte (okay, es ist noch angenehm mild, vielleicht auch zu warm?) kann man intensiv genießen.

Die Natur bereitet sich auf den bevorstehenden Winter vor, aber lässt uns an ihren Wandel eindrucksvoll dran teilnehmen. Das herabfallende Laub lädt Kinder zum Spielen ein. Laub schießen oder einfach nur die Blätter anschauen, ist ein großer Spaß. Äste werden zum Basteln gesammelt….toben im Wald alles kann man sehr schön im Herbst beobachten. Mich erfreut es immer wieder, da ich selber Mama bin und mein Sohn auf Erkundungstour geht.

Man sieht sehr schön, an den Bäumen und Sträuchern, die neuen Knospen für das nächste Jahr. Es erstaunt mich immer wieder! Erst verliert der Baum oder der Strauch seine Blätter, aber im selben Augenblick kommen die neuen Knospen zum Vorscheinen. Dies wird im Herbst besonders deutlich.

Der Herbst strahlt auf seine Weise eine enorme Wärme aus. Ich fühle mich sehr wohl, wenn ich an der frischen herbstlichen Luft bin. Eine beruhigende Wirkung! Dieses Gefühl hab ich nur im Herbst.

Eure Sandra