Ein neues Beet, dass nächste Highlight der Terrassen-Gärtnerin!

Bereits im Terrassen-Tagebuch für den Monat Oktober habe ich euch geschrieben, dass ein kleines neues Beet am Rand der Terrasse entstehen soll. Der dafür vorgesehene Abschnitt hat mir von Beginn an, optisch überhaupt nicht gefallen. Das Potenzial zu einem einmaligen Blickfang war von Beginn an da. Eine ansprechende Idee musste her, ohne das der Charakter verloren geht.

Für den Sommer wollte ich es mir so einfach, wie möglich gestalten. Denn viel Zeit konnte ich noch nicht in die Gestaltung investieren. Der Pflegeaufwand sollte so gering ausfallen, aber gleichzeitig einen schönen Blickfang bilden. So mein erster Grundgedanke! Daher kam die erste Idee: einfach die störenden Gewächse zu entfernen und den angrenzenden Euonymus (Spindelstrauch) zu kürzen. Am Rand wuchs ein Gras, welches einen kleinen Teil der Terrasse schon besiedelt hatte. Dieses Gras habe ich auch erstmal eingekürzt. So ist auf schnelle und einfache Weise ein kleines Beet entstanden. Der Boden ist/war nicht optimal, daher wurde er mit Pflanzerde ausgebessert. Für die erste Bepflanzung habe ich einfach eine Blumenwiese ausgesät. Optimal war diese Lösung nicht, aber für den Sommer erstmal in Ordnung.

Das kleine Beet in seinem ersten Aussehen im Sommer. Die Blumenwiese hat sich leider nicht so entwickelt, wie ich es mir vorgestellt habe.

Die Planung für den Oktober gingen los und die Entstehung des Beetes rückte in den Vordergrund. Meine Pläne dafür, sind sehr vielfältig und ideenreich. Der Spindelstrauch sollte mit integriert, als eine Art der Abgrenzung. Das Gras wollte ich entfernen und vielleicht an einen neuen Platz anwachsen lassen. Für das Frühjahr war der Plan Tulpenzwiebeln zu setzen. Im Weiteren wollte ich noch Herbstpflanzen Pflanzen, damit das Beet jetzt schon optisch ein Blickpunkt bildet. So der Plan!

Das Anlegen des Beetes:

Die Blumenwiese wurde entfernt und der Spindelstrauch nochmal ordentlich am Rand geschnitten. Das Gras ist wie geplant ausgegraben und schöne, ansehnliche Graspflänzchen fanden an der Vogeltränke einen neuen Platz zum Gedeihen.

Die kleinen Graspflänzchen an ihrem neuen Platz. In Kombination mit dem Gras, der Glockenblume und der Vogeltränke bildet es ein schönen Blickpunkt!

Der Boden stellte eine kleine Herausforderung dar. Er ist ziemlich durchwurzelt von den unterschiedlichen Gewächsen. Mir war von Beginn an klar, dass ich diese Wurzeln nur unterdrücken und nicht vollständig entfernen kann. Daher befreite ich den Boden soweit von den Wurzeln, wie es möglich war. Es konnte relativ viel entfernt werden, obwohl es einige Zeit gedauert hat. Aber der Aufwand lohnt sich!

Das Beet nach der Grundreinigung!

Damit die Pflanzen dort wachsen können, kam ein gutes Substrat drauf. Es dient zur Bodenverbesserung. Um einen guten Boden zu bekommen, ist es wichtig ein gutes Pflanzensubstrat zu benutzen. Nachdem der Boden in einen guten Zustand gebracht ist, kann die Bepflanzung losgehen.

Mit dem frischen Substrat kann eine Bepflanzung geplant werden!

Eine endgültige Bepflanzung wird erst im nächsten Jahr kommen. Damit es aber nicht leer aussieht, habe ich ein paar Herbstpflanze gesetzt und für das Frühjahr Tulpenzwiebeln. Für den Anfang eine ansehnliche Lösung! Damit das neue Beet mit dem großen Beet gut zusammen passt, habe ich auch hier zur Verschönerung Rindenmulch verteilt.

Der Grundaufbau ist abgeschlossen und jetzt kann es an die Details gehen.

Pläne für das nächste Jahr?

Eine Dauerbepflanzung passt zu diesem kleinen Beet nicht. Ich möchte eine jahreszeitliche, abwechslungsreiche Bepflanzung vornehmen. Zwar ist der Pflegeaufwand größer, aber so bleibt es dauerhaft ein Blickfang. Es soll ein Zusammenspiel zwischen dem Beet und der Kletterhortensie entstehen, so meine Vorstellung.

Ein kleines Projekt, welches sich in nächster Zeit entwickeln wird.

Eure Sandra

Schöne Pflanzenkombinationen mit Heide!

Eine der bekannteste Herbstpflanze ist die Heide. Sie war bereits meine persönliche Pflanze des Monats im Oktober 2017. Ich mag die Heide sehr, weil sie sich sehr schön mit anderen Herbstpflanzen oder herbstblühende Stauden kombinieren lässt. Ihr beeindruckendes Farbspektrum sticht im Sonnenlicht sehr hervor und bereitet uns sehr viel Freude.

Heide in den unterschiedlichsten Farbvariationen im Heidepark in Schneverdingen!

Die Knospenheide ist eine Variante der Besenheide, die ihre Blüten nicht komplett öffnet. Dadurch verblüht sie nicht und hübscht uns somit die Kübel, Beete oder die Balkonkästen auf.

Viele von euch möchten im Herbst und Winter ihre Kübel, Beete und Balkonkästen dekorativ in Szene setzen. Aber in den meisten Fällen fehlt leider die entsprechende Idee dazu. Daher möchte ich euch die ein oder andere Anregung präsentieren. Wer keine Heide mag, der kann sie garantiert durch eine andere Herbstpflanze ersetzen.

Nun möchte ich euch gerne Pflanzenkombinationen mit Heide in den folgenden Bildern präsentieren. Alle Kombinationen mit Heide habe ich selber gestaltet und gepflanzt!

Pflanzenkombinationen mit anderen Herbstpflanzen:

Ein Heide-Trio (weiß,rot und hellgrün) in Kombination mit einem Hornveilchen-Trio (gelb, dunkellila und einem kräftigen Rot) und Stracheldraht.

Die größeren Pflanzen befinden sich Hinten, wodurch ihre Ausstrahlung besser zur Geltung kommt. Alle niedrigen/ kriechenden Pflanzen werden im vorderen Bereich gesetzt, damit sie von den größeren Pflanzen nicht verdeckt sind.

Lila Knospenheide in Gesellschaft mit der Lampionpflanze. Im Vordergrund befindet sich ein panaschierter Efeu, der dekorativ um die Heide und Lampionpflanze gelegt wurde.

Das Heide-Trio mit einer lila farbende Heide und einem hellgrünen Zierkohl. Als Dekoration wurde ein Zierkürbis einfach hingelegt.

Pflanzenkombinationen für kleine Gefäße:

Auch in kleineren Pflanzgefäße lassen sich schöne Kombinationen mit Heide zaubern! Im oberen Bild zwei Variationen von Heide, die durch den Stacheldraht in Szene gesetzt wurden. In der anderen Variante würde die eine Heide durch eine Hebe ersetzt!

Pflanzenkombinationen mit Gräsern und Blattschmuckpflanzen:

Eine weiße Knospenheide mit einem Flammengras und der Scheinbeere. Farblich in rot/ weiß gehalten bildet dieser Kübel einen tollen Kontrast zu den kräftigen Sedum und der Skimmie!

Die Heide kommt in Kombinationen mit einem Gras und anderen Blattschmuckpflanzen besonders zur Geltung!

Es gibt unzählige Kombinationen mit Heide. Ich habe euch jetzt einige Anregungen gezeigt und hoffe das sie euch inspirieren selber zu pflanzen für die kalte Jahreszeit!

Eure Sandra

Jetzt wird es gemütlich! Wohlfühlplätze im Garten und auf der Terrasse.

Erholung im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon ist wie ein kleiner Urlaub. Nach einem stressigen Tag kann man sich eigentlich nichts schöneres vorstellen. Besonders werden wir diese Art von Entspannung jetzt im Spätsommer/ Herbst nochmal intensiv genießen. Die sonnigen Tage werden kürzer und die Temperaturen am Abend sind nicht mehr ganz so warm. Man merkt fast jeden Tag, dass die Gartensaison langsam zu Ende geht.

Es gibt viele Aspekte, die uns zur Ruhe kommen lassen und das macht den Garten oder die Terrasse zum Lieblingsort. Viele Projekte für eine gemütliche Ecke sind schnell und spontan, ohne großen Aufwand verwirklichen. Am Schnellsten und besonders mobil ist eine Decke einfach auszubreiten und es sich für einige Stunden im Grünen bequem zu machen.

Die Decke einfach unter dem Kirschbaum gelegt und sofort ist Entspannung angesagt!

Dadurch kann man sich auch gut überlegen, wo sich ein zweiter Sitzplatz am besten einfügt. Denn der Blick sollte in die grüne Oase gerichtet sein, damit man ein Gefühl der Entspannung verspürt.

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt und dadurch kann der Garten oder die Terrasse aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Aus jedem Blickwinkel sieht der Garten ja irgendwie anders aus, genauso wie die Terrasse. Alles aus einem anderen Blick zu sehen, hilft einen garantiert den Kopf frei zu bekommen oder neue Ideen zu entwickeln. Ich betrachte den Garten, sowie die Terrasse aus vielen Ecken. Daher ist für mich die ein oder andere Sitzgelegenheiten an einem anderen Platz sehr hilfreich.

Jede Sitzecke kann nach seinen persönlichen Geschmack, sowie dem Charakter der Ecke gestaltet werden. Für mich persönlich hat jede Ecke im Garten oder auf der Terrasse seinen Charakter und irgendwie passt überall eine Sitzgelegenheiten rein. Egal, ob es die Palettencouch, eine Hängematte oder der Liegestuhl meiner Oma ist.

Palettenmöbel sind der Trend und versprühen ihren eigenen Charakter. Es muss sich natürlich passend einfügen, bevor man sich für eine Palettencouch entscheidet!

Die Hängematte lädt zum Schlafen und abschalten vom Alltag ein.

Die Sonnenliege meiner Oma ist ein absoluter Wohlfühlplatz auf der Terrasse!

Im Sommer ist der Garten, sowie die Terrasse das zweite Wohnzimmer und da sollte man sich auch wohlfühlen!

Eure Sandra

Gestaltung einer insektenreichen Bepflanzung!

Hummeln, Schmetterlinge und andere Insektenarten sind auf der Nahrungssuche auf unsere Gärten, Balkone und Terrassen angewiesen. Viele Felder bieten den Hummeln, Bienen und Schmetterlingen kaum noch Vielfalt an. Daher sollten wir durch unsere abwechslungsreichen Bepflanzungen den vielen Hummeln und Co. helfen. Nicht nur in den unterschiedlichen Gartenmagazine, sondern auch einige Gartenbücher beschäftigen sich mit der Thematik insektenfreundliche Bepflanzung. Eines dieser Gartenbücher mit dem schönen Titel „Mein Bienengarten“ von Elke Schwarzer habe ich in meinen persönlichen Buchrezensionen bereits vorgestellt.

Wie sollte eine insektenreiche Bepflanzung aussehen?

Im Beet sollte ein abwechslungsreicher Mix aus insektenfreundlichen Stauden, zweijährige und einjährigen Sommerblumen zu sehen sein. Natürlich dürfen einige Wildpflanzen nicht fehlen. Denn Wildpflanzen ziehen Hummeln und Co. besonders an.

Mit vielen Farbkombinationen lässt sich eine wahre Oase im Beet herbei zaubern. Die Auswahl an Stauden ist in den letzten Jahren sehr gestiegen. Anhand der Sortenetiketten könnt ihr erkennen, ob es sich um eine bienenfreundliche Staude handelt. Für den Hobbygärtner ist dies ein wahrer Vorteil, weil viele gar nicht wissen, welche Stauden sich für eine insektenreiche Bepflanzung eignen. Aber nicht nur bei den Stauden findet man einen Hinweis, sondern auch bei den einjährigen und zweijährigen Sommerblumen.

Die Zinnwanne ist mit bienenfreundlichen Stauden bepflanzt.

Auf der Terrasse und auf dem Balkon hat man bekanntlich kein Beet zur Verfügung, daher werden Kübel und Balkonkästen verwendet. Einige Stauden eignen sich hervorragend für Kübel oder Kästen. Hier entstehen auch die einzigartige Kombinationen, die Hummeln und Co. sehr lieben. Meine diesjährige Bepflanzung auf der Terrasse habe ich im Zeichen der Hummeln und Co. gestaltet. In diesem Bereich gibt es so viele Gestaltungsmöglichkeiten, dass man sie gar nicht in einem Jahr ausprobieren kann.

Natürlich sollte die Bepflanzung seinen persönlichen Geschmack wieder spiegeln. Bei einer Beetbepflanzung im Garten handelt es sich, um eine dauerhafte Bepflanzung, die man nicht jedes Jahr ändert. Meistens wird die Dauerbepflanzung mit Zwiebelpflanzen, einjährigen oder zweijährigen Sommerblumen ergänzt. Im Falle von Kübeln und Balkonkästen wechselt die Bepflanzung mit den passenden Pflanzen zu jeder Jahreszeit. Vielleicht sind in den Kübeln oder Kästen Stauden, die werden dann dementsprechend wie im Beet mit Ergänzungen aufgehübscht.

Eine einfache und problemlose Bepflanzung ist das Aussäen von einer bunten, insektenfreundlichen Blumenwiese (siehe Blog-Beitrag: „Gärtnern mit bunten Blumenmischungen“). Dafür einfach das Beet vorbereiten (Unkraut entfernen..), frisches Substrat (Pflanzerde) auffüllen und ordenlich verteilen und dann die Mischung (auf der Saattüte steht: insektenliebende Mischung oder so) gleichmäßig aussäen, so das jeder Winkel des Beetes was bekommt und zum Schluss angießen. Jetzt nur noch wachsen lassen und regelmäßig bei anhaltener Trockenheit wässern. Solche Mischungen gibt es im Fachhandel auch für Kübel oder Bakonkästen.

Eine bunte Blumenwiese im Balkonkasten, eine wahre Oase für die Insekten!

Pflanzenbeispiele:

Nun möchte ich euch gerne einige Stauden und Sommerblumen kurz nennen und mit Bild zeigen, die ich persönlich im Garten und auf der Terrasse kultiviere.

Stauden:

  • Glockenblume (Campanula)
  • Lavendel (Lavendula angustifolia

  • Fetthenne (Sedum)

  • Purpur- Sonnenhut (Echinacea)

    Sommerblumen:

    • Petunien (Petunia)

    • Strohblume (Helichrysum bracteatum)

    • Mittagsgold (Gazania rigens)

    • Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)

    • Tagetes

      Die Auswahl ist riesig an bienenfreundlichen Pflanzen und ich denke für jeden Geschmack wird was dabei sein.

      Kann ich jetzt noch Stauden pflanzen?

      Wenn ihr noch Platz habt oder unzufrieden mit eurem Beet, Balkonkasten oder Kübel könnt ihr im Fachhandel oder im Gartencenter auf Einkaufstour gehen. Die Auswahl ist riesig und neue Exemplare wurzeln noch bis Saisonende an. Im nächsten Jahr wachsen sie dann viel kräftiger als wenn man sie im Frühjahr gepflanzt hätte.

      Eine gute Vorbereitung des Beetes, Balkonkasten oder Kübel ist eine gute Vorraussetzung. Bei den Beeten die Unkräuter entfernen, Boden tiefgründig lockern und gegebenfalls mit Kompost verbessern. Die Balkonkästen oder Kübel alte Erde entfernen, ordentlich reinigen und mit frischer Erde befüllen. Nach der Vorbereitung können die Pflanzen eingepflanzt werden. Nur noch Gießen und wachsen lassen.

      Neben den Stauden und Sommerblumen gibt es auch viele Gehölze, die von den Hummeln und Co. besucht werden. Über die Gehölze für Insekten möchte ich gerne in einem andere Beitrag euch berichten.

      Ich wünsche euch viel Spaß beim Gestalten einer insektenfreundlichen Bepflanzung!

      Eure Sandra

      Gärtnern mit bunten Blumenmischungen

      Bunte Blumenwiesen zieren Gärten und in letzter Zeit auch die Balkone oder Terrassen. Im Garten haben wir unter einem Apfelbaum in den letzten zwei Jahren eine bunte Blumenwiese ausgesät. Im Sonnenlicht strahlen die vielen verschiedenen Blumen und bringen den Apfelbaum gekonnt in Szene. Durch diese vielen Verflechtungen jeder einzelnen Blume entsteht ein komplettes Gesamtwerk!

      Das komplette Gesamtwerk voller Blüten im Sommer unter dem Apfelbaum!

      Die Blumenwiesen haben mittlerweile einen sehr hohen ökologischen Wert . Sie dienen den Insekten als Nahrungsquelle. Zusätzlich wird dafür gesorgt, dass das ökologische Gleichgewicht im Garten, Balkon oder auf der Terrasse herrscht. Mit dem ökologischen Gleichgewicht wird das Verhältnis zwischen Schädling und Nützling gemeint. Solche Blumenwiesen entdeckt man in letzter Zeit nicht nur im Garten, sondern auch direkt in Städte zum Beispiel auf Verkehrsinseln oder Beete in den Städten.

      Eine bunte Wiese in Goslar entdeckt!

      Diese Tendenz hat der Saatgutproduzent erkannt und dadurch gibt es für jede Art einer Blumenwiese die passende Mischung zum Beispiel niedrige Prachtmischung passend für Balkonkästen oder bienenfreundliche Mischungen, die viel im Garten eingesetzt werden.

      Auf dem Balkon meiner Eltern ist vor zwei Jahren eine tolle Blumenvielfalt in den Kästen gesät wurden. Im ersten Augenblick sieht es sehr wild aus, aber wenn die Blüten in Erscheinung treten, dann ist es eine wahre Farbenpracht. Vor allem die Insekten erfreuen sich daran.

      Eine Mischung für den Balkon! Sonniger, warmer Standort! Er ist ideal für alle sonnenliebenden Blumen.

      In diesem Jahr habe ich eine kleine Ecke an der Terrasse vorbereitet, um eine bunte Mischung aus zu säen. Dafür müsste ich den Boden mit entsprechender Blumenerde verbessern. Danach einfach nur die Saatmischung auf den vorbereiteten Boden ausgebracht, wässern und abwarten.

      Das vorbereitete Beetstück vor der Terrasse im Frühjahr!

      Die Blumenwiesen im Sommer!

      Vor allem der Wechsel der Blütenformen ist ein sehenswert, da die verschiedenen Pflanzen zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihre Blüten zeigen. In einigen Pflanzen verbinden wir persönlichen Wiedererkennungswert. Irgendwo hat man sie schon gesehen, aber in der Blumenwiese schenken wir ihr mehr Bedeutung.

      In den vielen Mischungen befinden sich eine Vielzahl an Doldengewächse. Durch ihre Vielfalt und Reichtum der kleinen Blüten bieten sie einen wunderbaren Landeplatz für die Insekten.

      Wer in seinem Garten, Balkon oder auf der Terrasse etwas für die Natur tun möchte, kommt um eine Blumenwiese nicht rum. Sie sind pflegeleicht und das Unkraut wird nicht so doll auffallen. Meistens sind es einjährige Pflanzen! Sie werden direkt ab Mai an Ort und Stelle ausgesät, eine gute Bodenfeuchte und dann nur noch genießen. Aber lässt man die Pflanzen in die Saatgutbildung, dann kann man sehr viel Saatgut ernten. Es ist ein bisschen aufwändig, aber macht mega Spass.

      Eure Sandra