Sedum – Fett in Blüte!

Zum Herbst gehört der Sedum einfach dazu! Der Sedum ist in vielen Sorten im Gartenfachhandel erhältlich. Die meisten Sorten zeigen ihre Blütenpracht ab Mitte August bis Anfang September und um so herbstlicher es wird, desto intensiver wird die Blütenfarbe.

Es gibt auch Sedum- Sorten, die ihre Blüten erst im Frühjahr zeigen. Sie werden im Herbst als besondere Blattschmuckpflanze eingesetzt.

Diese Sedum- Sorte trumpft mit ihren Blatt auf. Die kommenden Blüten lassen sich ansatzweise erkennen!

Die Auswahl an Sedum-Sorten ist sehr vielfältig und für jeden Geschmack ist sicher was dabei. Ich bin jedesmal erstaunt, wie unterschiedlich jede einzelne Sedum-Pflanze aussieht. Egal, ob es die Wuchsform, Farbintensität der Blätter, sowie ihre Blüte ist.

Besonders toll, finde ich die einfache Pflege, die so eine Sedum- Pflanze benötigt. Ihr Wasserbedarf ist niedrig, durch ihre fleischige Blattmasse. Ein wenig Trockenheit macht dem Sedum nichts aus. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Das nimmt sie sehr übel und reagiert mit starker Fäulnis.

Der Rückschnitt sollte erst im zeitigen Frühjahr erfolgen. Ihre verblühten Blüten sehen auch im Winter attraktiv aus. Darunter befindet sich der Neuaustrieb. Es ist ein interessantes Schauspiel. Bei keiner anderen Pflanze ist mir das so aufgefallen.

Der Sedum gehört einfach in Kübel, ins Beet oder in den Balkonkasten. Eure Sandra

Traubenheide, ein immergrünes Gehölz trumpft auf!

Neben der Heuchera (Purpurglöckchen) passt die Traubenheide hervorragend zum Herbst. Es ist ein immergrünes Gehölz, welches sich im Herbst von seiner besten Seite zeigt. Ihr roter Austrieb ist jetzt eine Wucht und macht trostlose Beete wieder zu attraktiven Hinguckern.

Im Sommer zeigt sich ein saftiges, grünes Blattwerk und zum Herbst wird der Austrieb rötlich. Diesen Farbwechsel kann man sehr schön beobachten. Der rötliche Austrieb wird im Winter noch einmal dunkler. Ein wahres Schauspiel!

Aber nicht nur Beete werden durch die Traubenheide attraktive, sondern auch jede Topfbepflanzung. Zum Beispiel mit Alpenveilchen, Heide oder Chrysanthemen. Je nach seinem persönlichen Geschmack. Ich habe sie entdeckt und wusste sofort, dass sie im Beet an der Terrasse einen schönen Platz bekommt. Eine Kombination mit Stacheldraht und einer rotbraunen Heuchera passt hervorragend zum Herbst. Ein wahrer Hingucker !

Natürlich gibt es von der Traubenheide eine atemberaubende Sortenvielfalt. Diese Sorten unterscheiden sich in der Farbe des Blattwerkes.

In eurem Gartencenter findet ihr sicher für euch die perfekte Traubenheide! Sie darf in der Gestaltung der Herbstbepflanzung nicht fehlen! Eure Sandra

Heuchera, die farbige Blattschmuckpflanze!

Heuchera ist eine ganz vielseitige Blattschmuckpflanze, die in der Herbstbepflanzung nicht fehlen darf. Das Farbenfrohe Purpurglöckchen, so ihr deutscher Name ist gerne in Gesellschaft, alleine mag es gerne. In Kombination kommt die intensive Blattfärbung besonders zur Geltung.

Der Farn und die Heuchera bilden ein traumhaftes Bild im Beet !

Ab dem Spätsommer tauchen die Heuchera mit ihren spektakulären Farben in Gärtnereien und Gartencenter auf, da landet sofort die ein oder andere in den Einkaufskorb. Leider findet sich im Beet meistens kein Platz für diese herbstliche Schönheit. Zum Glück gibt es ja den einen oder anderen Kübel auf der Terrasse/ Balkon der neu bepflanzt werden möchte.

Jetzt kommen die knalligen Farben zum Einsatz! Da darf der Blattstar Heuchera natürlich nicht fehlen. Passende Begleiter sind Astern, Heide, Chrysanthemen und was halt gefällt. Eigentlich sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, um sich den Herbst zu verschönern.

Die Sortenauswahl ist richtig groß! Es gibt grün-silbrige, Purpurschwarze bis hin zu rotlaubige Blattfärbungen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Die rot-rotbrauen Sorten zeigen ihre Farbe bei kühleren Temperaturen nocheinmal intensiver (kleiner Tipp!).

Heuchera ist eine immergrüne Blattschmuckpflanze und verzaubert uns auch den Winter. Im Frühjahr kann sie dann in neue, erfrischende Kombinationen integriert werden. Eine Vielseitige Blattschmuckpflanze!

Eure Sandra

Der Hut im Sonnenschein!

Der Scheinsonnenhut darf in meiner Sammlung der Lieblingspflanze nicht fehlen. Erst im letzten Jahr habe ich ihn für mich entdeckt und bin sehr begeistert. Ich wusste gar nicht, wie viele unterschiedliche Sorten es gibt. Alle haben ihre eigenen Charakter und die Bienen freuen sich herrlich über diese Nahrungsquelle!

Von gärtnerischer Bedeutung ist der Purpur-Scheinsonnenhut (Echinacea purpurea). Als Heilpflanze wird er schon sehr lange eingesetzt. Diese bekannte Art wurde züchterisch kaum verändert, so dass sie ihren Ursprung fast beibehalten hat.

Im Beet mag sie keine starkwüchsige Konkurrenz, alleine findet sie auch nicht schön. So das man einen guten Mittelweg finden sollte. Im Kübel fühlt sie sich sehr wohl. Dadurch hat sie keine Konkurrenz und auch genügend Platz.

Eine weitere Kombinationsmöglichkeit ist, den Scheinsonnenhut mit Gräsern zusammenzusetzen. Da sind die spätaustreibenden, mittelgroßen Präriegräser wie zum Beispiel das Liebesgras zu empfehlen.

Den gelben Scheinsonnenhut in Kombination mit dem einjährigen Zauberschnee und im Hintergrund die Funkie passt optisch und ohne Konkurrenz zusammen. Manchmal muss man einfach ausprobieren!

Das Sortenspektrum ist erstaunlich. Die Blüten gibt es von gelb, über weiß bis hin zu einem sehr intensiven Rotton.

Ich lerne beruflich einige Sorten kennen und bin total begeistert darüber . Am liebsten würde ich die ein oder andere Sorte noch auf der Terrasse beherbergen.

Der Scheinsonnenhut gehört für mich zum Spätsommer einfach dazu!! Eure Sandra

Funkie, meine Lieblings- Blattschmuckpflanze!

Ich habe schon den einen oder anderen Beitrag zum Thema Blattschmuckpflanzen ( https://sandrasgartenwelt.blog/2018/05/24/blattschmuckpflanzen-ein-besonderer-charakter/) (https://sandrasgartenwelt.blog/2018/06/10/gestaltung-mit-blattschmuckpflanzen/) veröffentlicht. Ihre Vielseitigkeit ist einzigartig und begeistert mich jedes Jahr aufs Neue. Eine ganz besondere Blattschmuckpflanze ist die Funkie. Sie war die erste Blattschmuckpflanze, die mich mit ihrem Blatt verzaubert hat. Deswegen gehört sie zu meiner Kategorie „Lieblingspflanze“ unbedingt dazu.

Das umwerfende Blattwerk zieht bereits alle Blicke auf sich. Die Blätter gibt es in den unterschiedlichsten Grüntönen. Es gibt Sorten in der Variation grün/gelb oder grün/weiß. Aber nicht nur die Farbtöne sind bei der Funkie beeindruckend, sondern auch die Formen der Blätter, welche Abhängig von der jeweiligen Sorte ist. Egal, ob oval, gezackt und….einfach nur atemberaubend!

In Kombination mit blühenden Pflanzen ergibt sich ein einzigartiges Farbenspiel. Aus meiner persönlichen Erfahrung lassen sich alle Pflanzen sehr schön mit der Funkie kombinieren.

Aber nicht nur im Zusammenspiel mit anderen Pflanzen lässt sich die Funkie in Szene setzen, sondern auch als Solitärpflanze. Bei uns im Garten wächst sie seit Jahren im Mauererkübel und zeigt ihre gesamte Pracht.

In Parks oder botanischen Gärten ist sie in vielen Varianten zu sehen.

Eine absolute Liebhaberpflanze!!!

Eure Sandra