Buchrezension: Sandra Jägers: Keine Zeit zu gärtnern!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den EMF Verlag und der Gartenbloggerin Sandra Jägers. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

Den Blog „Grüneliebe “ von Sandra Jägers (https://sandrasgartenwelt.blog/2021/03/17/gartenblogger-stellen-sich-vor-sandra-und-ihr-blog-grueneliebe/) verfolge ich seit über 5 Jahren und inspiriert mich sehr. Bereits von ihrem erstes Buch „Ernte gut, Alles gut“ bin ich sehr begeistert und hab den ein oder anderen Aspekt selber ausprobiert. (https://sandrasgartenwelt.blog/2021/05/26/buchrezension-ernte-gut-alles-gut/)

Jetzt möchte ich euch gerne ihr zweites Buch „Keine Zeit zu gärtnern “ vorstellen.

Inhalt:

Sandra Jägers zeigt euch auf einfachste Weise, wie man ohne großen Zeitaufwand trotzdem eine üppige Ernte erzielen kann. Mit Beetplänen,Checklisten und Profi-Tipps ist das Buch ein Ratgeber, der jedem weiterhilft.

Aufbau des Buches:

Das Buchcover passt gestalterisch optimal zu dem Buchtitel, sowie der gesamten Buchthematik. Es fällt sofort auf, dass eine Sanduhr zentral abgebildet ist, um die Kernaussage Zeit lautet. Der Buchrückentext wird in eine Art Notizzettel dargestellt und reicht völlig als erste Information über die Thematik aus. Das Zusammenspiel zwischen Vorderseite und Rückseite ist gut gelungen.

Schaut man auf das Inhaltsverzeichnis, fällt die klare Struktur auf und alles ist übersichtlich gestaltet. Für den Leser alles auf einen Blick und die Themenbereiche können einzelne nachgeschlagen werden ohne das ganze Buch durchzublättern zu müssen.

Das gesamte Bildmaterial ist von hochwertiger Qualität, genauso wie die Beetpläne,Checklisten und Tabellen. Die Bilder sind toll und direkt aus ihrem eigenen Garten, dass macht es persönlicher. Ihre tabellarischen Ausführungen sind verständlich gestaltet und es sind nur die nützlichen Informationen drin verarbeitet.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Bereits das Vorwort ist mit einer persönlichen Note der Autorin geschrieben und man merkt gleich, dass dieses Buch ihr eine Herzensangelegenheit ist. Sie gärtnert mit großer Freude und gibt es gerne an andere Hobbygärtner weiter. Die Grundlagen sind alle vorhanden und gut strukturiert, um sein persönliches Gartenabenteuer zu starten. Die Pflanzenporträts hat Sandra nicht zu lang gestaltet, sondern so aufgebaut das alles wissenswertes erfasst wurde.

An passenden Textstellen hat Sandra ihre persönlichen Tipps mit einfließen lassen, was dem gesamten Buch eine eigene Note verleit. Sie sind eine schöne Art dem Hobbygärtner Hilfestellung zu geben. Die Beetpläne sind so konzipiert, dass sie anschaulich zu verstehen sind. So können sie ohne große Mühe auf die eigenen Beete/Hochbeete umgesetzt werden.

Mit dazugehörigen Gartenarbeiten für jeden Monat, die das jeweilige Gemüse braucht. So erkennt man sofort, welche Zeitersparnis es gibt.

Die abschließenden Rezepte sind so gegliedert, dass sie leicht nach zu kochen sind. Ein sehr schöner Abschluss eines interessanten Gartenbuches.

Mein persönliches Fazit:

Es ist ein eindrucksvolles Gartenbuch, welches hervorragend aufzeichnet, wie viel Zeit man beim Gärtnern sparen kann. Gesamt betrachtet finde ich das Buch von Sandra Jägers interessant und informativ und das ein oder andere werde ich in der nächsten Gartensaison sicher ausprobieren.

Ich kann es sehr empfehlen! Eure Sandra

Buchrezension: Sigrid Tinz: Strand und Küste!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Ulmer Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

In diesem Frühjahr hab ich mir zusammen mit meinem Sohn eine kleine Auszeit am Meer (hier geht es zum passenden Beitrag: https://sandrasgartenwelt.blog/2022/03/24/meine-auszeit-am-meer/) genommen. Das Größte für meinen Sohn war, die vielen Muscheln, Schnecken und Steine zu sammeln. Damit ich ihm erklären konnte, um welche Dinge es sich handelt, hab ich den „Naturführer Strand und Küste“ von Sigrid Tinz in meinem Rucksack dabei gehabt.

Ein kleiner kompakter Naturführer, der den Kindern die Vielfalt am Strand oder an der Küste erklärt. Für den Ausflug unterwegs sehr gut geeignet.

Struktureller Aufbau:

Der Naturführer „Strand und Küste “ ist ein kleiner, praktisches Taschenbuch mit einem sehr schönen Buchcover,welches hervorragend zur Thematik passt (oberes Bild). Ein kleiner, informativer Buchrückentext beschreibt, welche Inhalte in diesem Naturführer behandelt werden. Für ein Taschenbuch ist der Buchrückentext optimal heraus gearbeitet worden.

Das Inhaltsverzeichnis ist strukturiert und mit Erklärungen, welche Abbildungen und Zeichnungen was bedeutet versehen. Es gibt dem Leser einen sehr schnellen Überblick und das Gesuchte kann leicht zu finden sein.

Zusammenfassend ein strukturiertes, aufgebautes Buch, mit guter Qualität von Text,Bild und Seiten. Optimal um es draußen zu verwenden.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Durch einen kleinen Fuchs merkt man sofort, dass es sich um einen Naturführer für Kinder handelt. Er begleitet einen durch das gesamte Taschenbuch, was sehr schön ist.

Die Erklärungen gleich zu Beginn sind kindgerecht und Kinder, die bereits lesen, werden es einwandfrei verstehen. Alle Texte sind auf Kinder abgestimmt.

Jedes einzelne beschriebene Porträt der Fundstücke, wie zum Beispiel der Miesmuscheln sind kurz und informativ verfasst. So das nur die nützlichen Informationen für die Kinder zur Geltung kommen. Die Einfachheit der Porträt sind genau für ein Taschenbuchformat richtig gewählt worden.

Dadurch das die Bildqualität hochwertig ist, kann man die Fundstücke in der Natur sofort wieder erkennen.

Innerhalb der Miniporträts gibt es kleine rote Kästen, wo der kleine Fuchs nette Zusatzinformationen erwähnt. Solche Zusatzinformationen können bei einer Strandexkursion nützlich und hilfreich sein. Gut in das Miniporträt von der Autorin eingearbeitet.

Mein persönliches Fazit:

Ein klasse Naturführer „Strand und Küste „, der bei keinem Strandspaziergang fehlen darf. So kann man Kinder animieren, Dinge zu finden und bestimmen zu lassen. Für meinen Sohn war es spannend und er fand viele Gegenstände, die Mama ihn mit Hilfe dieses Naturführer erklären musste.

Eure Sandra

Buchrezension: Katja Maren Thiel: Gartenprojekte für Kinder!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Kosmos Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet!

Als Gärtnerin ist es mir schon immer wichtig gewesen, dass Kinder im Garten spielen, Gemüse pflanzen und ernten können und noch vieles mehr dort erleben. Mit Kindern Gartenprojekte zu planen und zu erleben ist für die gesamte Familie ein Erlebnis. Damit ihr vielleicht die eine oder andere Idee für ein gemeinsames Gartenprojekt bekommt, möchte ich euch dieses Gartenbuch vorstellen. In dem Gartenbuch „Gartenprojekte für Kinder“ werden viele unterschiedliche Gartenthemen-/projekte vorgestellt, die Kinder sehr leicht ausprobieren können, wo der Spaß immer im Vordergrund steht.

Inhalt:

Dieses Gartenbuch beschreibt in informativen Anleitungen, welche Gartenprojekte für Kinder möglich sind.

Aufbau:

Das Buchcover und der Buchtitel wurden perfekt ausgesucht. Beides fällt dem Leser sofort auf und dadurch wird die Thematik des Buches eindrucksvoll hervorgehoben. Auch der Buchrückentext greift kurz und knapp die Buchthemen auf. So wird der Leser neugierig auf die vorgestellten Gartenprojekte gemacht.

Ein gut sortiertes Inhaltsverzeichnis zeigt das, dass Buch strukturiert aufgebaut ist. Auch hier wird wieder der Themenkomplex des Buches durch entsprechendes Bildmaterial aufgegriffen.

Im gesamten Buch wurde eine angenehme, leserliche Schriftgröße vorhanden und die Strukturen sind durch Überschriften und passenden Bildern gut erkennbar. Der Leser versteht das Buch ohne vorher große Vorkenntnisse in diesem Themenbereich zu haben.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Beim Aufklappen des Buches bekommt der Leser gleich einen Überblick über die verschiedenen Gartenprojekte und auf welcher Seite die Anleitung zu finden ist. Die Gestaltung dieser Seite ist sehr schön und passt gut zum gesamten Buch. Eine Art Schnellfinder!

Die einzelnen Projektthemen werden durch eine Doppelseite mit dem Projektname und einen kleinen einleitenden Text schön hervorgehoben. Der Leser merkt gleich , dass es jetzt ein neues Projektthema beginnt. Das zeigt deutlich, dass es sich um ein strukturiertes Buch handelt. Auch die Gestaltung wurde auf das komplette Buch abgestimmt.

Alle Anleitungen sind verständlich formuliert und durch die Bilder ist alles nachvollziehbar. Durch das Bildmaterial wird nochmal verstärkt darauf eingegangen, dass es sich um Gartenprojekte für Kinder handelt.

Mein persönliches Fazit:

Endlich ein tolles Gartenbuch, welches verständlich und kompetent geschrieben wurde. Es motiviert die Eltern gemeinsam mit den Kinder ein Gartenprojekt zu starten.

Eure Sandra

Buchrezension: Eva Schumann: Tomaten, Paprika und Chili!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Ulmer Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet!

Na wachsen eure Tomaten, Paprika und Chilis ordentlich? Meine Tomaten und die Paprika wachsen und bald kann ich garantiert ernten. Sicher gibt es einige Hobbygärtner, die Tomaten, Paprika und Chilis das erste Mal anbauen. Um mehr zu diesen Gemüsearten zu erfahren oder welche leckeren Rezepte ihr mit Ihnen zubereiten könnt, möchte ich euch gerne das Buch „Tomaten, Paprika und Chili“ von Eva Schumann vorstellen.

Inhalt:

In dem Buch „Tomaten, Paprika und Chili “ werden diese drei Gemüsearten von der Geschichte bis hin zu Rezepten vorgestellt.

Aufbau des Buches:

Bereits das Buchcover gibt den Buchtitel eindrucksvolle wieder. Es ist genau aufeinander abgestimmt.

Der Buchrückentext ist kurz gehalten wurden und somit auf das Buchformat angepasst. Wichtige Stichwörter, die zur Buchthematik passen, sind an entsprechender Stelle erwähnt. Die Kernaussage des Buches ist zutreffend erwähnt worden.

Das Inhaltsverzeichnis ist strukturiert und gut sortiert. Die einzelnen Aufteilungen der Gemüsearten sind übersichtlich und verständlich dargestellt. Die Spezialthemen sind separat herausgestellt wurden, so das man sie direkt finden kann. Für dieses Format ein sehr schönes Inhaltsverzeichnis.

Der gesamte Textaufbau ist sehr schön gestaltet wurden. Alles zeigt eine gut überlegte Struktur auf und das spiegelt sich in der hohen Bildqualität wieder.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Die Einleitung zur Geschichte der Tomate, sowie zu Paprika und Chili ist sehr detailliert, trotzdem wurden nur die nützlichen Informationen in den Vordergrund gebracht. Alles ist sehr interessant und wissenswert von der Autorin beschrieben. Man lernt viel dazu!

Die gesamten Sortenporträts sind kurz und knapp gehalten. Das passt hervorragend zu dem vorliegenden Buchformat. Alle geeigneten Informationen werden erwähnt, die für einen erfolgreichen Anbau von Nutzen sein kann.

Alle Kapitel zum Thema Pflege von Tomaten, Paprika und Chili sind informativ und verständlich geschrieben. Besonders wenn man als Anfänger, was zum Thema Pflege wissen möchte. Innerhalb der Texte sind nur relative Pflegemaßnahme von der Autorin erfasst wurden. Daher ist ein schnelles Nachschlagen eines Themenkomplex gut möglich!

Zu speziellen Themen hat die Autorin separate Seiten eingearbeitet. Diese Spezialthemen-Seiten enthalten Informationen, die für den Leser zusätzlich lehrreich sein könnten. Es istceine schöne Aufteilung und ihre Gestaltung hebt sich von den übrigen Seiten hervor.

Abschließend gibt es ein Kapitel mit Küchenwissen und dazugehörige Rezepte. Diese Rezepte sind selbsterklärend und super gut zum Nachkochen geeignet. Wer keine Idee hat, was man aus Tomaten, Paprika oder mit Chili zubereiten kann, findet hier eine Anregung.

Mein Fazit:

Zum Schluss kann ich euch dieses Gartenbuch sehr empfehlen. Es ist lehrreich und es werden nur die interessanten Details, die für den Hobbygärtner von Nutzen sind erfasst. Für Gartenanfänger besonders geeignet!

Eure Sandra

Buchrezension: Joachim Mayer: Mein kleiner Obstbaum!

Anmerkung: Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für den Kosmos Verlag. Alle Bilder wurden von Sandra Harmel fotografiert und bearbeitet.

Obstbäume auf der Terrasse oder auf den Balkon, geht nicht, denkt ihr jetzt garantiert. Aber kleine Obstbäume können sehr gut auf der Terrasse oder auf dem Balkon wachsen. Einige Obstbäume sind speziell für den Balkon oder für die Terrasse gezüchtet wurden.

Topfhimbeere!

In diesem Gartenbuch findet ihr eine Reihe nützlicher Informationen, die ihr braucht, dass der Obstbaum auf den Balkon/Terrasse einziehen kann.

Aufbau des Buches:

Es ist ein handliches Gartenbuch, welches eine hervorragende Größe hat, um ein Nachschlagewerk darzustellen. Das Buchcover ist sehr schön gestaltet und greift den Buchtitel perfekt wieder auf.

Der Buchrückentext ist ausführlich geschrieben worden und der Leser bekommt gleich einen Überblick, welche Thematik im Buch angesprochen wird. Kleine themenspezische Elemente peppen die Buchrückseite sehr schön auf.

Das Inhaltsverzeichnis wurde kompakt aufgelistet, genau richtig für dieses Buchformat. Die Gestaltung des Inhaltsverzeichnis greift die gesamte Thematik wieder auf.

Zu den jeweiligen Kapiteln gibt es ein dazugehöriges doppelseitiges Deckblatt, welches mit dazugehörigen Illustrationen gestaltet wurde. Es passt hervorragend zusammen und der Leser erkennt schnell, hier beginnt ein neues Kapitel mit einem anderen Thema.

Im gesamten Buch ist eine klare Struktur zu erkennen. Überschriften und besondere Anmerkungen sind durch farbliche Hervorhebungen gut erkenntlich. Die bildliche Gestaltung weist eine hochwertige Qualität auf und passt immer zu den beschriebenen Themenkomplex.

Über das Buch: Mein persönlicher Eindruck!

Von Beginn an lassen sich die gesamten Texte gut lesen und das beschriebene Thema ist leicht nachvollziehbar. Man merkt sofort, dass es speziell für Hobbygärtner verfasst wurde. Bereits die „Obstbaum-Basics “ enthalten alle nützlichen Informationen, die als Wichtig anzusehen sind. Genannte Tips / Nützliche Informationen vom Autor erkennt man schnell, da sie als eine Art Notizzettel am Rand der Doppelseite zu finden sind. Dem Leser werden sie sofort auffallen!

Die Obstbaum-Porträts sind detailliert aufgeführt und alle westlichen Informationen wurden darin erfasst, die für den Hobbygärtner von Nutzen sein können. Besonders gut finde ich, dass im jedem Porträt eine Sortenempfehlung vom Autor gegeben wird. Das erleichtert die Suche nach den entsprechenden Obstbaum. Der strukturelle Aufbau der Porträts ist übersichtlichund alles ist geordnet, so wie es sich für ein Porträt gehört.

Besonders das Porträt der Feige finde ich persönlich interessant, da sehr schön auf die Unterschiede der einzelnen Früchte eingegangen wird. Obwohl es kurz und knapp gehalten ist, geht keine Information verloren.

Bei den Beerenobst-Porträts geht der Autor besonders auf die Inhaltsstoffe ein . Dies ist Erstes informativ, nicht jeder kennt diese und zweitens ist das eine Art Entscheidungshilfe, den einen oder anderen Beerenstrauch zu pflanzen.

Fazit:

Ein sehr interessantes Gartenbuch, welches auf die einfache Art kleine Obstbäume für die Terrasse oder den Balkon vorstellt und welche Bedingung vorhanden sein sollten. Ich empfehle es euch sehr gerne, da ich für mich die ein oder andere nützliche Information gefunden habe.

Eure Sandra