Ein hängender Tannenbaum!

Passend zum ersten Advent möchte ich euch eine weihnachtliche Dekoration zeigen, die den Garten, Balkon oder die Terrasse erstrahlen lässt. Licht und Tanne sind mein persönliches Must-have in der Weihnachtszeit. Besonders im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse ist diese Kombination immer sehr gerne anzuschauen. Wer nicht viel Platz hat und trotzdem ein Art Tannenbaum haben möchte, kann sich aus Ästen, Tannenzweige und Lichterkette sich einen Basteln und aufhängen. Ein sehr schöner Hingucker, egal wo ihr ihn aufhängt.

Für den hängenden, leuchtenden Tannenbaum benötigt ihr folgende Materialien:

  • kräftige, einigermaßen gleichmäßige dicke Äste
  • Tannengrün. Ich kann euch starke,kräftige Kieferzweige empfehlen.
  • Eine Lichterkette für draußen. Am besten mit Timerfunktion
  • weihnachtliche Dekoration, am besten alte Weihnachtskugeln. Es kann durch Witterungseinflüsse, welche kaputt gehen oder so
  • Wer es mag, kann auch ein wenig Engelshaar einarbeiten
  • Wickeldraht, Gartenschere und Juteband

Im ersten Schritt werden die Äste mit dem Juteband kräftig als Dreieck gebunden. Die Grundkonstruktion muss stabil sein. Daher sehr fest miteinander verbinden (Bild 1). Die Kieferzweige werden mit Hilfe des Wickeldrahtes an die Äste gebunden (Bild 2 und Bild 3). Sie sollten fest sein, aber trotzdem locker. Dadurch kommen die einzelnen Kiefernadeln zur Geltung. Wenn alle Äste mit Kiefernzweigen ummantelt sind, kommt die Lichterkette im nächsten Arbeitsschritt an der Reihe (Bild 4).

Die Lichterkette wird um die gesamten Äste locker gewickelt. Achtet darauf, dass die Lichterkette für Draußen geeignet ist und zu empfehlen mit Timerfunktion. Alle Äste sollten mit der Lichterkette versehen sein (Bild 5). So erreicht ihr den maximalen Leuchteffekt. Hier empfehle ich euch eine Lichterkette mit maximal 40LED. Kommt natürlich auch auf die Größe eures Tannenbaums an.

Nun werden die Äste weihnachtlich dekoriert. Alle Kugeln wurden aus dem Vorjahr verwendet. Ich empfehle euch alte Kugeln oder Dekorationen zu verwenden. Falls was kaputt geht, ist es nicht schlimm. Die Kugeln hab ich mit rotem Geschenkband befestigt (Bild 6 und 7).

Der fertige Tannenbaum wird an der gewünschten Stelle an befestigt. Ich habe meinen Tannenbaum in die Kletterhortensie gehängt. Diese Stelle war mir persönlich ein wenig zu dunkel. Jetzt ist sie erleuchtet.

Der perfekte Start in die Adventszeit. Eure Sandra

Cocktails und Abendromantik, was will man mehr!

Bereits im letzten Jahr habe ich in den Beitrag „Lichte Momente“ darüber berichtet, wie die Terrasse mit Beleuchtung in den Abendstunden erstrahlt. Durch einige Veränderungen auf der Terrasse und in den angrenzenden Beetflächen, hat sich auch die Beleuchtung verändert. Daher möchte ich euch gerne einen kleinen Einblick geben.

Zu einer neuen Abendromantik, darf natürlich der Cocktail nicht fehlen. Das Trinken des Cocktails und die Abendromantik passt komplett zusammen und darf einfach nicht fehlen. Mein Lieblingscocktail ist eine alkoholfreie Variante vom Moitjo mit frischer Minze von der Terrasse. Lecker!

Einige der Solarlampen aus dem letzten Jahr haben den Winter nicht überstanden. Daher wurden neue Solarlampen angeschafft in Form von Fackeln. Durch die Wärme dieser Fackeln entsteht eine warme Atmosphäre. Es lädt ein zum Verweilen, entspannen und zum Träumen. Urlaubsfeeling garantiert.

Mit den Platschern des kleinen Wasserspiel gibt es eine beruhigende Quelle und man vergisst den Alltagsstress. Auch das Wasserspiel wird in der Abenddämmerung angestrahlt. Ein wahres Traumbild! Licht und Wasser das gehört zusammen und ist mein persönliches Must-have in diesem Terrasse-Jahr.

Die Lichterkette von der weihnachtlichen Terrasse haben wir hängen gelassen. Es wirkt einfach schlicht und ruhig. Man könnte das Gefühl bekommen, als wenn wir im Biergarten sitzen. Dabei ist es unserer Outdoor-Wohnzimmer.

Einige Lichtquellen werden noch dazu kommen. Da läuft gerade die Planung.

Cocktail und Abendromantik was will man mehr! Jede freie Minute wird so genutzt. Eure Sandra

Tannengrün und Weihnachtszauber!

Weihnachtszeit und Tannengrün passen sehr schön zusammen. Viele weihnachtliche Dekorationen kommen erst mit dem entsprechenden Tannengrün besonders zur Geltung. In diesem Jahr fällt mir auf, dass sehr viel Wert auf das Dekorieren mit Tanne gelegt wird.

Ich verwende schon seit einigen Jahren Tanne für die Weihnachtsdekoration, sowie zum Schutz meiner Pflanzen.

Die Auswahl an Tannen ist sehr vielfältig. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und Gewichten. Das kleinste Tannenbund bringt 2,5kg auf die Waage. Kiefer und Nordmanntanne sind die Beliebtesten. Ich bevorzuge auch beide. Zum Winterschutz und für einen selbstgebunden Adventskranz empfehle ich besonders die Nordmanntanne.

Für andere Weihnachtsbasteleien mit Tanne kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass sich die Kiefer gut eignet. Kiefer lässt sich sehr schön biegen und sehr leicht befestigt. Alleine die länglichen Tannennadeln sind sehr fein und besitzen einen kräftiges Grün, welches sehr gut mit Weihnachtskugeln zur Geltung kommt.

Aber nicht nur das Tannengrün ist der Hauptdarsteller in meiner Weihnachtsdekoration, sondern auch die passenden Weihnachtsarrangements. Bevor ich alles aufschreibe, lass ich lieber einige Bilder sprechen.

Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit! Eure Sandra

Zauberlicht im Glas!

Die dunkle Jahreszeit hat uns längst im Griff. Es ist früh dunkel und in den Wohnungen geht frühzeitig das Licht an. Ich mag es in dieser Zeit sehr, meine Dekorationen mit Lichtquellen zu verzaubern. Warum eigentlich die Lichterketten einfach nur hinlegen und anknipsen? Ist irgendwie langweilig. Durch meinen Sohn bin ich auf die Idee gekommen, die Lichterketten dekorativ ins Glas zu bringen. Ein Zauberlicht, welches uns die kleinen Wichtel bringen.

Folgende Materialien benötigt ihr für eure individuellen Zauberlichter:

  • Kleine, nicht zu lange, batteriebetriebende Lichterkette, am besten eine mit 20LEDS!
  • Einmachglas, Größe nach eigenem Geschmack und ihrer Verwendung
  • Dekorationsmaterial zum Beispiel Strohblumen oder Dekoschnee oder Moos….es gibt viele Möglichkeiten !

Meine Zauberlichter haben unterschiedliche Themen. Das herbstliche Zauberlichter besteht aus Dekoblättern und Strohblumen. Zwischen den Dekoblättern und den kleinen Strohblumen wird die Lichterkette vorsichtig platziert. Umgeben von herbstlicher Atmosphäre und einigen Zimmerpflanzen bildet es einen warme Gemütlichkeit.

Das zweite Zauberlicht greift die Geschichte eines Wichtels auf. Ich habe meinem Sohn erzählt, dass die Wichtel uns diese Lichter zaubern und es bewachen. Daher darf ein Lichterglas mit einem Wichtel nicht fehlen. Dafür habe ich eine Vorlage von einem Gartenwichtel rausgesucht und auf Brotpapier übertragen. Mit Filzstifte werden sie in Farbe gebracht. Ich nehme Filzstifte, da sie kräftiger in ihrer Farbintensität sind. Dann werden die Wichtel ausgeschnitten und auf das Glas mit Tesafilm geklebt. Die Lichterkette wird vorsichtig in das Glas gebracht.

Das wären meine Zauberlichter im Herbst, nun hab ich sie jahreszeitlich um gestaltet. Im Inneren der Gläser sind die Themen Winter und Weihnachten wieder zu erkennen. Mit Glitzer und Dekoschnee kann eine Grundlage geschaffen werden. Der Vorteil von Glitzer ist, dass er sich zu allen Themen arrangieren lässt. Weihnachtskugeln, Tannenzapfen und kleine Holzfiguren können gut verwenden werden . Zum Schluss einfach die passende Lichterkette einsetzen und alles erstrahlt in einem warmen Licht.

Immer wieder neue Welten zu schaffen ist spannend und macht Spaß. Das passende Material befindet sich garantiert irgendwie in eurem Keller. Eure Sandra