Wald und Natur pur…mehr geht nicht!

Wald und Natur sind gerade meine Entspannung vom Alltag. Die Waldhütte mit dem Garten ist zu einer Art Ruhepool geworden. Jede Vogelstimme und das Rascheln der Bäume bringen Ruhe und ich kann gut abschalten vom Alltag.

Auch der Anblick der Aller ist ein weiterer Bonus, warum ich diesen Ort so lieb gewonnen habe. Natürlich macht ein Waldgrundstück Arbeit, aber ich schaffe mir und meiner kleinen Familie ein Wohlfühlort. Damit wir aus der Stadt schnell mal rauskommen.

Gemütliche Stunden am Grill gehören für uns fest dazu. Alleine der Geruch von Tannzapfen und Holzkohle ist einzigartig. Man vergisst den Alltag und fühlt sich immer wieder im Urlaub.

Unsere kleine Feuerstelle.

Der Waldgarten selbst, ist ein einzige Überraschung. Man entdeckt so viele Sträucher und Pflanzen, dass glaubt man gar nicht. Nachdem ich das eine Beet vor der Waldhütte so langsam wieder in Schwung bringe, hab ich tatsächlich eine weiße Bauernhortensie und ein versteckten Sedum entdeckt. Völlig begeistert, wie die Pflanzen mit dem vorhanden Waldboden klar kommen.

Letztes Jahr hab ich mich mit dem Thema beschäftigt, welche Stauden passen zum Wald und Natur. Die Waldaster war eine von ihnen und leider hat sie noch nicht geblüht im letzten Jahr. Endlich fängt sie an zu Blühen und es passt super.

Egal, ob man im Waldgarten sich beschäftigt oder in der Natur, man ist an der frischen Luft und kann alles genießen. Ein Gefühl von Freiheit! Ich brauche diese Art von Freiheit, um den Kopf frei zu bekommen. Natur und Wald gehört zu meinem Leben dazu und das Schöne ist, meine kleine Familie erlebt es auch. Eure Sandra

Comeback des Betongefäßes.

Im hinteren Bereich des Waldgartens befindet sich ein großes Betongefäß, welches mich von Beginn begeistert hat. Mir sind auf Anhieb tausend Ideen, wie man ihn Bepflanzen kann und so besser in Szene zu setzen. Eine Weide zierte die Mitte und unten war Platz für pflanzliche Ergänzungen. Einfach perfekt.

So sah das Betongefäß nach meiner ersten Unterbepflanzung aus. Ausdrucksstarke Blütenfarben.

Leider hat die Weide den Winter nicht überstanden. Sie war sehr schön und hat ein sehr schönes Grundgerüst des Betongefäßes gebildet. Irgendwie symbolisch für die Neugestaltung des Waldgartens. 

Nur Chaos im Betongefäß. Wild halt. Der Farn ist sehr kräftig im Wuchs und wurde natürlich mit integriert.

Natürlich hab ich mir im Vorfeld bereits einige Gedanken gemacht, wie man das Betongefäß wieder optimal in das Gesamtbild des Waldgartens integrieren kann. Meine erste Idee war, mit einjährigen Sommerblumen Farbe ins Spiel zu bringen, aber das spiegelt irgendwie nicht den Charakter des Waldgartens wieder. Es muss zusammen passen, Wald und Pflanzen!

Wie der Zufall will, ist mir die optimale Idee nach der ersten Übernachtung in der Waldhütte gekommen. Heimische Wildstauden sind gerade Topaktuell und sie gehören garantiert in einen Garten im Wald. So war sofort klar, in das Betongefäß gehören heimische Wildstauden.

Nach einigen Recherchen bin ich fündig geworden. Ab in die Baumschule und einige heimische Wildstauden in den Einkaufswagen. Ich war sehr begeistert und konnte es fast nicht erwarten sie in das Betongefäß zu pflanzen.

Die heimischen Wildstauden haben ihren Platz gefunden.

Das Pflanzen der Wildstauden hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es zeigt mir, dass mit langsamen Schritten ein Waldgarten zu unsere Wohlfühloase werden kann.

Ein Waldgarten braucht Zeit und man genießt die kleinen Veränderungen. Eure Sandra

Projekt Waldgarten: Meine Pläne für die Saison 2021!

Nicht nur im Familiengarten und auf der Terrasse kann ich meine Leidenschaft Gärtnern nachgehen, seit letztem Jahr auch in einem Waldgarten an der Aller.

Ich liebe die Herausforderung, neues auszuprobieren und das Thema Wald und Garten ist besonders spannend. Denn nicht alles wächst dort. Nun möchte ich euch gerne darüber berichten, welche Pläne ich in dieser Saison habe.

Bereits im letzten Jahr stellte ich fest, dass Geranien, Fuchsien, Eisbegonien und Begonien in den vorhanden Blumenkästen und Kübeln am besten gedeihen. Diese Pflanzen werden auch in diesem Jahr gepflanzt. Sie blühen den ganzen Sommer und ich finde sie passen super gut in den Waldgarten. Ich muss immer bedenken, dass sie pflegeleicht sind.

Vor dem Eingang zum niedlichen Waldhaus war eine verwilderte Fläche. Diese hab ich im letzten Jahr mit Rindenmulch und gepflanzten Kübeln aufgepeppt. Das soll auch so bleiben. Einfach frischen Rindenmulch drauf und farbenfrohe Blumen in Gefäße. So wirkt bereits der Eingang freundlich und einladenden.

Ein kleines Kinderparadies soll entstehen mit Sandkasten und Planschbecken. Außerdem möchte ich ein kleines Kinderbeet für meinen Sohn anlegen. Entweder als Rahmenbeet oder ein großer Kübel. Da bin ich mir noch nicht sicher. Hauptsache mein Sohn kann genießen, entdecken und spielen an der frischen Luft.

Natürlich werden die zwei vorhandenen Blumenbeete wieder aufpeppt mit Erde und entsprechenden Pflanzen. Zusätzlich soll im hinteren Teil ein kleines Rundbeet angelegt werden. Dort möchte ich Kräuter, die zum Thema Wald passen kultivieren, in Kombination mit farbigen Blumen. So erstmal der Plan.

Weitere Ideen kommen sicher im Laufe der Saison. Zwar soll der Waldgarten schön werden, aber auch die niedliche Waldhütte muss noch nach unserem Geschmack hergerichtet werden. Es wird eine spannende Saison im Waldgarten an der Aller. Eure Sandra

Winterspaziergang ein kleiner Luxus!

Die frische Winter-Luft ist herrlich. Sie ist klar und frisch. Ich genieße es immer, wenn ich an der frischen Luft bin. Es tut der Seele gut und man kann ein wenig durchatmen und die Natur entdecken. Diese Kombination liebe ich besonders.

Stausee in Thüringen.

Bäume, Sträucher bereiten sich langsam auf den Frühling vor und zeigen ihre starken Knospen. Es sieht aus, als wenn sie sofort aufgehen wollen und den Winter vertreiben wollten. Vor allem in der strahlen Sonne ein wahres Schauspiel.

In Kombination mit Schnee sieht der Wald zauberhaft aus. Der Baumstamm mit Moos und Schnee bilden zusammen eine winterliche Traumlandschaft und das in Mitte von Sträuchern. Es hat auf mich eine beruhigende Wirkung und ich genieße jede Minute, die ich im Wald mit Schnee verbringe. Weg von den Alltagsstress.

Blick in verschiedene Winterlandschaften!

Ein Erlebnis auch für meinen Sohn. Besonders Kinder lieben den Schnee, mit Kakao und Schlitten! Man kann mit Kindern in der Natur viel Entdecken. Die Fantasie lässt sich sehr schön dabei anregen. Probiert es einfach aus. Es funktioniert bereits mit Kindern ab 2 Jahren.

Ab in die Natur und durchatmen! Eure Sandra

Mein Gartenjahr 2020!

Ich habe ein wenig überlegt, ob ich überhaupt einen Jahresrückblick schreibe. Aber es war für mich ein sehr erfolgreiches Gartenjahr und das möchte ich gerne mit euch teilen. Es gab sehr viele Gartenhighlights in diesem Jahr.

Mein persönliches Highlight 2020!

Ein sehr schönes Highlight war, dass ich im Podcast „Übern Gartenzaun“ von Caro über unseren Schrebergarten und meinen Blog erzählen. Den passenden Beitrag dazu findet ihr in meiner Gartenwelt und das komplette Gespräch im Podcast „Übern Gartenzaun“. Hört gerne rein.

Caro und Sandra (Foto Caro, welches sie mir zur Verfügung gestellt hat)

Unsere Schrebergarten! Der Mittelpunkt unsere Familie!

Wir sind in diesem Jahr sehr früh in die Gartensaison gestartet. Die Sanddüne in der Poolecke ist entstanden und man hat das Gefühl, als wenn man sich im Urlaub befindet. Bei herrlichen Sommerwetter entspannt man im Pool und genießt im Strandkorb die Sonne. Es war, als wann man an der See war und den kompletten Tag am Strand verbracht hatte.

Was war noch so los im Garten?

  • Ein Beet wurde wieder in Form gebracht
  • Im Hochbeet wurde eine Mischkultur ausprobiert
  • Unsere Familienprojekt unseren Garten bienenfreundlicher zu gestalten. Wird in der Gartensaison 2021 fortgesetzt!

Der Terrassen-Garten!

Der Terrassen-Garten wurde ausgiebig genutzt. Sie bekam in diesem Jahr den kinderfreundlichen Charakter. Ein kleiner Sandkasten fand seinen Platz und ein Kübel zum Gemüse-Anbau hab ich für meinen Sohn angelegt.

Startschuss für den Waldgarten!

Ein Waldgarten an der Aller wird wach geküsst. In dieser Gartensaison wurden erste Grundsteine gelegt. Für die neue Gartensaison gibt es einige Ideen.

Pflanzenhighlights im Waldgarten!

Das Gartenjahr 2020 war sehr aufgeregend und der Garten hat eine neue Bedeutung gewonnen. Eure Sandra