Ohne Rote Beete geht es nicht!

Ein Garten ohne Gemüse-Anbau ist für mich unvorstellbar. Früher wurde das Gemüse auf den zahlreichen Ackerflächen angebaut, heutzutage findet er in unseren Hochbeeten statt. Es wird viel experimentiert, aber ein Gemüse darf auf keinen Fall fehlen…..Die Rote Beete!

Meine Großeltern haben bereits Rote Beete kultiviert und geerntet, verarbeitet. Ich mag sie sehr und darf daher im Garten nicht fehlen. Manche Erinnerungen aus Kindertagen müssen erhalten bleiben. Daraus ergab sich auch mein Logo.

Das Kultivieren der Roten Beete ist nicht schwer. Sie kann sogar im Topf auf dem Balkon oder auf der Terrasse angebaut werden. Wir pflanzen sie direkt ins Hochbeet. Das Saatgut kann direkt in die Erde gesät werden oder man kauft sich aus den Fachhandel vorgezogene Jungpflanzen. Ich habe in diesem Jahr die Rote Beete in Töpfe vorgezogen, weil im letztem Jahr die direkte Ausaat geklappt hat. Mit den vorgezogen Jungpflanzen hat es hervorragend geklappt und alle Pflanzen sind angewachsen.

Ich finde alleine die Farbe der Blätter und auch die Frucht bilden ein Highlight in unseren Hochbeeten und damals auf den Ackerflächen. Meinen Großeltern war garantiert das Aussehen gar nicht wichtig,  sondern der Geschmack und das was auf dem Teller ist. 

Der Geschmack der Roten Beete ist erdig und das mag nicht jeder. Mit den passenden Zutaten lässt sich die Rote Beete in ein absolutes geschmackvolles Essen. Ihre Vitamine tun der Seele gut. Besonders aus dem eigenen Garten. Ich freue mich jetzt auf die Ernte und das Zubereiten. Eines meiner vielen Gartenhighlights in der Gartensaison.

Eure Sandra

Geranien,dürfen nicht fehlen!

Es gibt Sommerblumen, die müssen unbedingt in die sommerlichen Kübel/ Blumenkästen gepflanzt werden. Die Geranien zählen garantiert dazu. Bereits seit meiner Kindheit kenne ich sie. Meine Oma hat sie jedes Jahr in ihre Balkonkästen und in den Garten gepflanzt.

Während meiner Ausbildung lernte ich sie aus einem neuen Blickwinkel kennen. Ich mochte sie auf einmal nicht mehr. Warum? Das weiß ich heute nicht mehr.

Dabei vertragen Geranien eine gewisse Trockenheit, haben kräftige, grüne Blätter und ihre Blüten sind ausdrucksstark. Das komplette Zusammenspiel zwischen Blatt und Blüte ist kraftvoll und bringt jeden Kübel/ Balkonkasten zum Hingucker. Egal,ob als Einzelpflanze oder in Kombination mit anderen sommerlichen Blühpflanzen.

Die Geranien gibt es in großer Auswahl im Gartencenter. Besonders beliebt sind die Geranien mit kräftigen roten Blüten. Das war früher in meiner Kindheit schon und fällt mir jetzt auch wieder verstärkt auf.

Ich mag eher die Geranien mit rosa farbenden Blüten.

Ihre Pflege ist relativ einfach. Mäßig Gießen, verblühte Blüten und verwelkte Blätter entfernen und mindestens einmal die Woche mit einem Flüssigdünger versorgen. So könnt ihr weit in den Oktober eure Blütenpracht der Geranien bewundern.

In jeder Gartensaison gibt es bei mindestens eine Geranie auf dem Balkon oder jetzt auf meiner Terrasse. Als Erinnerung an meine Kindheit und den Geranien meiner Oma. Eure Sandra

Blütenzauber Primeln!

Es gibt Pflanzen, die gehören einfach zum Frühling dazu.  Die Primel gehört auf jeden Fall dazu. In vielen Gartencentern werden sie gerade zahlreich angeboten. Sie bringen Farbe auf dem Balkon, Terrasse oder im Garten.

Auf dem kleinen Regal auf der Terrasse bringt die Stielprimel Farbe ins Spiel.  Besonders durch die rustikalen Steinübertöpfe ein zauberhaftes Frühlingshighlight!

Ich bin sehr erstaunt,  wie viele Sorten und Arten es von der Primel gibt. Alleine die Farbpalette ist erstaunlich, vom hellen Gelb bis hin zu einem kräftigen Rot.

Die Blüten können einfach (Kissenprimel) oder aber auch gefüllt sein (Ballerina-Primeln). Besonders elegant ist die Stielprimel. Sie bringt ihre farbige Blüte perfekt in Szene.

Viele bunte Primeln.  (Die Bilder wurden im Gartencenter Villmann, Hannover- Engelbostel, aufgenommen)

Durch ihre große Formen- und Farbvielfalt lassen sie sich herrlich mit anderen Pflanzen kombinieren. Sogar mit Kräutern und Salatpflanzen. Auch in einem Vertikal Garten darf die Primel nicht fehlen. Mit einem Gras und einem Sedum bringt die Primel unauffällig Farbe ins Spiel.

Die Primel ist für mich eine weitere Erinnerung an meine Kindheit im Garten. Meine Oma hatte immer Primeln im Garten und auf ihrem Balkon.

Holt euch Farbe auf den Balkon, auf die Terrasse oder in den Garten. Eure Sandra

Tagetes, Magie im Beet!

Eigentlich passt das Thema nicht ganz so in die Jahreszeit. Ich hatte das Thema Tagetes auch für den Sommer eingeplant. Aber es kommt ja immer anders als geplant. In dem Beitrag „Meine Gartenmomente im Oktober“ hab ich euch über die Tagetes im Rosenbeet erzählt und das erinnerte ich mich daran, dass ein Beitrag zur Tagetes veröffentlicht werden sollte.

Die Tagetes gehörte in den letzten Gartenjahren nicht unbedingt zu meinen Lieblingspflanzen. Durch Zufall bin ich auf die Gewürztagetes gestoßen und wollte sie sofort kultivieren. Dadurch merkten wir, dass im Garten die Tagetes in den letzten Jahren gefehlt hat. Omas zweite Lieblingspflanze darf natürlich nicht fehlen!!!

Also wurde beschlossen, dass die Tagetes wieder ein fester Bestandteil im Garten sein musste. Von der Aussaat bis zur Blüte waren wir gespannt, wie die Tagetes sich in unseren Beeten entwickelt. Ich kann euch sagen, es ist atemberaubend, wie die Blüten explodiert sind. Auch jetzt noch Ende Oktober erfreuen uns ihre zahlreichen Blüten. Zusammen mit dem Lavendel und den Rosen ist ein attraktives Blumenmeer vor der Laube entstanden.

Die Gewürztagetes wurde in unser Hochbeet gepflanzt. Mit dem Gemüse zusammen harmoniert die Gewürztagetes hervorragend. Die Kombination aus Gewürztagetes und Gemüse finde ich total gut. So dass sie in der nächsten Gartensaison wieder angepflanzt wird!

Es gibt so viele Arten/ Sorten der Tagetes. Die ein oder andere Sorte wird garantiert in der nächsten Gartensaison ausprobiert. Ich bin jetzt schon gespannt drauf!

Eine gelb und weiß, gefüllte Tagetes. Sieht interessant aus.

Magie der Tagetes darf im Garten nicht fehlen, dass ist mir jetzt sehr bewusst geworden. Omas Liebling gehört einfach in den Garten! Eure Sandra