Dein Balkonguide: Lerne deinen Balkon kennen!

Ihr habt einen Balkon, würdet ihn gerne zu eurem Outdoor-Wohnzimmer machen, aber seit völlig planlos. Kein Problem! Ich möchte euch in dieser Beitragsreihe „Dein Balkonguide:“ zeigen, wie ihr euren Balkon zu einem Outdoor-Wohnzimmer zaubert. Los geht es mit dem Kapitel  „Lerne deinen Balkon kennen!“

Der erste Eindruck!

In den Wintermonaten (ab November bis Mitte März) bietet es sich an den Balkon genauer zu betrachten. Die gesamte Größe des Balkons kommt zum Vorscheinen. Falls ihr die Größe des Balkons nicht kennt, wäre es gut einmal alles genau zu messen!  Das erleichtert die weitere Planung sehr! So wird dir klarer, wie viel Platz deine Balkonkästen, Töpfe oder deine Sitzecke zur Verfügung haben. 

Tipp: Macht von jeder Ecke ein Foto des Balkons! Es hilft euch später bei der Planung , welche Gefäße wo hinkommen und die zukünftige Sitzecke sein soll!

Der Standort des Balkons!

Nachdem ihr euch einen ersten Eindruck verschafft habt, überlegt, welcher Standort der Balkon hat. Ist es eher sonnig (ca.6 Stunden) oder eher halbschattig (morgens schattig, nachmittags sonnig oder umgekehrt) oder liegt euer Balkon schattig (vielleicht 1 bis 2 Stunden Sonne). Diese Frage sollte ihr auf jeden Fall beantworten, denn nur so wählt ihr die passenden Pflanzen für euren Balkon aus.

Klima auf dem Balkon!

Welche Wetterbedingungen herrschen auf meinem Balkon. Regnet es stark rein oder scheint die Sonne extrem auf den Balkon , Windstärke? Dies alles spielt eine zentrale Rolle für die zukünftige Bepflanzung deiner Gefäße. Die Wetterbedingungen solltet ihr in eure Balkonplanung mit einbeziehen. Danach könnt ihr hervorragend Pflanzen aussuchen und die Wachsen zur Oase heran, da sie sich auf eurem Balkon wohlfühlen!

Was noch wichtig ist!

Die Tragfähigkeit des Balkons solltet ihr bei der Auswahl der Gefäße im Blick behalten. Zu schwere Gefäße können dem Boden Schäden zu fügen oder Risse können entstehen. Am Besten mit dem Vermieter sprechen, welche Tragkraft der Balkon hat.

Für die Befestigung der Balkonkästen genau schauen, wie stabil die Brüstung ist und was sie halten könnte. Die Balkonkästen am besten innen befestigen. Falls durch Wettereinflüsse oder andere Ursachen der Balkonkasten abgeht, fällt er nach Innen und verletzt dadurch niemanden.

Schreibt alles detailliert auf, dass erleichtert die weitere Planung!

Wenn ihr euren Balkon kennengelernt habt, dann geht es an die Planung (nächster Beitrag)! Eure Sandra

Mein erstes Jahr als Waldgärtnerin. Ein persönliches Fazit!

Im letzten Jahr haben wir völlig überraschend, dass Waldgrundstück übernommen. Als Erstes hab ich gedacht, dass werde ich nie schaffen. Denn an Gartenarbeiten wird es nicht mangeln. Ich habe erstmal nur gedacht, dass ich einige blühenden Pflanzen pflanze. So dass es nicht trostlos aussieht.

Nach und nach sind dann einige Idee entstanden. Davon hab ich zwei bereits letztes Jahr umgesetzt. Für den Anfang ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Daher möchte ich es nicht als mein erstes Jahr als Waldgärtnerin bezeichnen. Ich nenne es lieber das Jahr des Kennenlernen!

In der Winterpause hab ich mich mit den Gegebenheiten konkreter Auseinander gesetzt. Welche Bodenverhältnise hab ich? Welche Stauden und einjährigen Sommerblumen passen in die Umgebung Wald? So ist der ein oder andere Plan entstanden. Aber manchmal können Pläne nicht immer umgesetzt werden.

Das Wetter im Frühjahr war kein Gartenwetter. Vieles musste weitestgehend verschoben werden. Der gärtnerische Start im Waldgarten war dadurch erst im Juni.

Die Sommerblumen wurden erstmal gepflanzt. Damit Farbe in den Wald kommt. Besonders die Blumenkästen an der Waldhütte und am Wohnwagen standen dabei im Mittelpunkt. Mir war dabei wichtig, dass sie robust und ein wenig Trockenheit vertragen und lange blühen.

Der Zierwein erfreute mich bei jedem Besuch im Waldgarten. Im letzten Jahr gepflanzt und hat sich sehr schön entwickelt.

Man gut, dass Pläne sich ändern lassen und neue entstehen. Beerenobst passt sehr schön in einen Waldgarten. Ich habe mir die sonnigste Ecke ausgesucht und begonnen die Fläche zum Beet umzugestalten. Die Ersten beiden Himbeersträucher sind gepflanzt und wachsen sehr gut. Im nächsten Gartenjahr kommen noch weitere Himbeeren, Brombeere und Erdbeeren dazu. Hoffentlich können wir die ein oder andere Ernte im nächsten Jahr schon Naschen.

Es gibt noch viel zu tun, aber die ersten Schritte sind getan. Ich hab viele Pläne und freue mich jetzt schon darauf Sie umzusetzen. Der Waldgarten bietet so viele Möglichkeiten. Er muss nur aus seinem Winterschlaf aufwachen.

Eure Sandra

Comeback des Betongefäßes.

Im hinteren Bereich des Waldgartens befindet sich ein großes Betongefäß, welches mich von Beginn begeistert hat. Mir sind auf Anhieb tausend Ideen, wie man ihn Bepflanzen kann und so besser in Szene zu setzen. Eine Weide zierte die Mitte und unten war Platz für pflanzliche Ergänzungen. Einfach perfekt.

So sah das Betongefäß nach meiner ersten Unterbepflanzung aus. Ausdrucksstarke Blütenfarben.

Leider hat die Weide den Winter nicht überstanden. Sie war sehr schön und hat ein sehr schönes Grundgerüst des Betongefäßes gebildet. Irgendwie symbolisch für die Neugestaltung des Waldgartens. 

Nur Chaos im Betongefäß. Wild halt. Der Farn ist sehr kräftig im Wuchs und wurde natürlich mit integriert.

Natürlich hab ich mir im Vorfeld bereits einige Gedanken gemacht, wie man das Betongefäß wieder optimal in das Gesamtbild des Waldgartens integrieren kann. Meine erste Idee war, mit einjährigen Sommerblumen Farbe ins Spiel zu bringen, aber das spiegelt irgendwie nicht den Charakter des Waldgartens wieder. Es muss zusammen passen, Wald und Pflanzen!

Wie der Zufall will, ist mir die optimale Idee nach der ersten Übernachtung in der Waldhütte gekommen. Heimische Wildstauden sind gerade Topaktuell und sie gehören garantiert in einen Garten im Wald. So war sofort klar, in das Betongefäß gehören heimische Wildstauden.

Nach einigen Recherchen bin ich fündig geworden. Ab in die Baumschule und einige heimische Wildstauden in den Einkaufswagen. Ich war sehr begeistert und konnte es fast nicht erwarten sie in das Betongefäß zu pflanzen.

Die heimischen Wildstauden haben ihren Platz gefunden.

Das Pflanzen der Wildstauden hat mir sehr viel Spaß gemacht. Es zeigt mir, dass mit langsamen Schritten ein Waldgarten zu unsere Wohlfühloase werden kann.

Ein Waldgarten braucht Zeit und man genießt die kleinen Veränderungen. Eure Sandra